Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 21.01.2021

Sigmar Gabriel zum transatlantischen Verhältnis"Europa wird sich wundern"

Sigmar Gabriel im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sigmar Gabriel im Porträt (imago / imago0105898570h.jpg)
Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert die Europäer auf, nicht nur Zuschauer in der internationalen Politik zu sein. (imago / imago0105898570h.jpg)

Auch unter US-Präsident Biden sei Europa weniger wichtig für die USA als Südostasien, sagt der frühere Außenminister Sigmar Gabriel. Die Europäer müssten mehr Verantwortung übernehmen anstatt nur zuzuschauen: "Wir werden selber mehr leisten müssen."

Europa muss nach Überzeugung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel (SPD) eine aktivere Rolle in der Weltpolitik spielen - unabhängig vom neuen US-Präsidenten Joe Biden. Die USA hätten früh erkannt, dass nicht mehr Europa der Dreh- und Angelpunkt sei, sondern "neue Schwergewichte" in Südostasien lägen, sagt der Vorsitzende der Atlantik-Brücke:

"Europa wird weniger wichtig für die Amerikaner, es ist egal, wer Präsident ist. Das hat für Europa Folgen, nämlich dass wir uns um unsere eigenen Angelegenheiten mehr kümmern müssen, weil die Amerikaner quasi als Ersatzeuropäer nicht zur Verfügung stehen."

Joe Biden unterschreibt ein Dokument (picture alliance /Consolidated News Photos/Doug Mills - Pool via CNP)Der neue US-Präsident Biden will internationale Bündnisse wieder stärken. (picture alliance /Consolidated News Photos/Doug Mills - Pool via CNP)

Dass die EU den USA nun einen neuen "Gründungspakt" vorgeschlagen hat, hält Gabriel für übertrieben: "Ich bin immer ein bisschen vorsichtig mit so großen Begriffen, weil ich nicht so richtig weiß, was jetzt neu gegründet werden soll."

Keine Allianz wie nach dem Zweiten Weltkrieg mehr

Die atlantische Allianz nach dem Zweiten Weltkrieg werde man nicht wiederholen können. Die Zeiten seien andere. Von Bedeutung zwischen Europa und den USA bleibe die Zusammenarbeit bei großen Herausforderungen wie dem Klimaschutz. Es gehe darum, die Welt "in Balance" zu halten und sie "nicht den Autoritären" zu überlassen:

"Aber Achtung, Europa wird sich wundern: Wir werden dafür selber mehr leisten müssen. Die Amerikaner werden nicht bereit sein, den Europäern die Lasten, die diese Verantwortung mit sich bringt, alle abzunehmen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

"Die Welt wird für Europa bestimmt ungemütlicher", prognostiziert der frühere Außenminister. Wenn sich die Amerikaner ein Stück weit zurückzögen, entstehe kein Vakuum. Vielmehr würden andere dann diese Räume besetzen: wie Russland, die Türkei, Iran oder China.

"Nur eine Region ist nie dabei: Das ist Europa", kritisiert Gabriel. Vor ihrer "unmittelbaren Haustür" seien die Europäer nur Zuschauer. Ihnen mangele es an einer gemeinsamen Sicht auf die Welt.

Ist Europa bereit und willens, in den Krieg zu ziehen?

Am Ende gehe es auch um die Frage, ob Europa bereit sei, militärisch einzugreifen, um Menschen zu schützen, Kriege zu beenden oder Unrechtsregime in die Schranken zu weisen. Diese Frage sei zwar momentan nicht der erste und wichtigste Punkt auf der Agenda, so Gabriel. "Aber wenn man es gar nicht kann, dann werden es andere machen, und wir sind Zuschauer, dann sind wir Spielball."

(bth)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur