Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 12.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Lesart | Beitrag vom 24.02.2021

Sibylla Schwarz: "Ich fliege Himmel an mit ungezähmten Pferden"Die pommersche Sappho

Von Hans von Trotha

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover "Ich fliege Himmel an mit ungezähmten Pferden" von Sibylla Schwarz (Deutschlandradio / Secession Verlag)
Sibylla Schwarz ist die einzige Dichterin, die im 17. Jahrhundert eine Werkausgabe erhielt. (Deutschlandradio / Secession Verlag)

Vor 400 Jahren wurde Sibylla Schwarz geboren. Sie wurde nur 17 Jahre alt, hinterließ aber über 100 Dichtungen. Damit diese Dichterin gebührend wiederentdeckt wird, erscheint jetzt im Secession Verlag eine Sammlung ausgewählter Werke.

Am 24. Februar 1621 wurde in Greifswald Sibylla Schwarz geboren, die einzige deutsche Dichterin in ihrem Jahrhundert, die eine eigene Werkausgabe erhielt. Das war 1650. Da war sie allerdings schon tot.

Sibylla Schwarz wurde nur 17 Jahre alt. Dennoch hat sie über 100 Dichtungen hinterlassen, die keineswegs nur für Fachleute bemerkenswert sind. Einige von ihnen sind von zeitloser Schönheit, viele von großer poetischer Kraft. Außerdem zeugen sie von einem erstaunlichen Selbstbewussten der Autorin als Bürgerin, als Dichterin und als Frau:

"Ich weiß nicht, wo ich bin, mein Herz beginnt zu funken,
Durch ungewohnten Brand, die Sprach ist ungehemmt,
Die Feder ist voll Saft und gänzlich ungezähmt".

Gleich zwei Werkausgaben

Den 400. Geburtstag nehmen ihre Heimatstadt, deren Universität und ein umtriebiger Verein zum Anlass, der weithin Vergessenen ihren angemessenen Platz im kulturellen Gedächtnis wieder zu geben. Es gibt eine Vortragsreihe, eine Ausstellung, gleich zwei Werkausgaben und in der Reihe "Femmes de Lettre" im Secession Verlag erscheinen ausgewählte Werke: Ich fliege Himmel an mit ungezähmten Pferden

Vater förderte die begabte Tochter

Der starke Titel ist charakteristisch für die bildmächtige, ihrer Kraft bewusste Sprache der jungen Frau. Dabei sprachen die Umstände gegen sie: Als sie geboren wurde, war schon Krieg, als sie an der Ruhr starb, immer noch.

Die Mutter war an der Pest gestorben, was bedeutete, dass Sibylla mehr Aufgaben im Haushalt übernehmen musste. Außerdem waren die Mütter für die Bildung der Mädchen zuständig, die die höheren Lateinschulen nicht besuchen durften.

Doch der Vater, er war Bürgermeister von Greifswald und führte ein offenes Haus, hat die Begabung der Tochter offenbar erkannt und gefördert. Zudem erschien in jenen Jahren die erste hochdeutsche Poetik, Martin Opitz' "Buch von der deutschen Poetery", das für das Dichten klare Regeln formulierte, was es einfacher machte, dessen technische Seite auch außerhalb der höheren Schule zu erlernen:

"Mein Opitz (dem das Lob gebühret,
Dass Teutschland, seiner Sprachen Pracht
Und edlen Leier halben führet,
Weil er den Anfang hat gemacht)"

Gefeiert als "pommersche Sappho"

Zu Sibylla Schwarz' wiederkehrenden Themen gehören die Freundschaft ("die Kummerwenderin, / Des starken Todes Tod"), der Neid, vor allem in Form der Verachtung der Gesellschaft begabten Frauen gegenüber, das idyllische Landleben – der Zerstörung des Familienlandsitzes ("ein irdisch Pradeis") durch schwedische Truppen hat sie ein Trauerspiel gewidmet – und in einer Reihe von petrarcesken Sonetten die Liebe ("Man sagt, es sei kein Ort, da Amor nicht zu finden"). Wobei auffällt, dass das angebetete Du hier kein Er ist, sondern explizit eine Sie.

In ihrer Zeit wurde Sibylla Schwarz, durchaus wahrgenommen. Man feierte sie als "pommersche Sappho". "Ein Wunder ihrer Zeit", nannte sie Daniel Georg Morhof, Professor in Rostock, 1682.

Sie habe "Verse geschrieben, die für solche zarte Jugend einer Frauenperson unvergleichlich sind". Die sind jetzt wiederzuentdecken. Und ab sofort wird das literarische Greifswald nicht mehr vom Duo Hans Fallada und Wolfgang Koeppen repräsentiert, sondern von einem Dreigestirn.

Sybilla Schwarz: "Ich fliege Himmel an mit ungezähmten Pferden"
(Femmes de Lettres Band 5)
Werkauswahl
Herausgegeben von Gudrun Weiland
Secession Verlag, Zürich
240 Seiten, 20 €

Mehr zum Thema

Barock - Der Vater der deutschen Poetik
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 20.08.2014)

Barockgedichte - "Wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.08.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Nationalsozialismus"Wir alle erben unsere Geschichte"
Sophie von Bechtolsheim, Enkelin von Claus Schenk Graf von Stauffenberg im Porträt.  (dpa/  Paul Zinken)

Wie haben sich die eigenen Vorfahren während des Nationalsozialismus verhalten? Eine Frage, die viele Menschen sehr beschäftige, glaubt Sophie von Bechtolsheim, Schriftstellerin und Enkeltochter des Hitler-Attentäters Claus von Stauffenberg.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur