Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 24.01.2021

Sibelius und SchostakowitschManfred Honeck in Kopenhagen

Moderation: Volker Michael

Der Dirigent Manfred Honeck (Felix Broede/DSO)
Der Dirigent Manfred Honeck (Felix Broede/DSO)

Der Dirigent Manfred Honeck ist im November 2020 spontan beim Nationalen Dänischen Sinfonie-Orchester eingesprungen. Auf dem Programm stand Jean Sibelius' Violinkonzert mit dem Solisten Augustin Hadelich und Dmitrij Schostakowitschs 5. Sinfonie.

Das erste Werk des Konzerts des Dänischen Nationalen Sinfonieorchesters ist ein Renner im Repertoire. Es war jedoch gar nicht ausgemacht, dass dieses Stück einmal zu den Lieblingen sowohl der Interpreten als auch des Publikums werden würde: Dabei mitgeholfen hat sicher, dass es in Helsinki seit Jahrzehnten einen renommierten Violinwettbewerb gibt. Darin müssen sich alle Teilnehmer beweisen, wie gut sie das Violinkonzert von Jean Sibelius spielen.

Aufregend und leidenschaftlich

Die Erstaufführung in Helsinki sorgte für ein gemischtes Echo. Manch ein Kritiker schlug Änderungen vor. Andere hielten es für zu virtuos und traditionell. Der Solist in der Kopenhagener Aufführung, Augustin Hadelich, findet Sibelius' einziges Violinkonzert sehr passend für seine Bedürfnisse.

So hat er es im Dänischen Radio erzählt: "Ich habe sofort gemocht, wie leidenschaftlich und ausdrucksstark die Musik ist - und aufregend. An manchen Stellen auch seltsam und ungewöhnlich. Es gibt kein anderes Stück mit solchen Themen, Charakteren und Rhythmen."

Ein junger Mann sitzt auf einem grünen Wiesenhang. (Suxiao Yang)Der Geiger Augustin Hadelich (Suxiao Yang)

Der Geiger Augustin Hadelich stammt aus einer italienisch-deutschen Familie und lebt seit vielen Jahren in den USA. Dort arbeitet seit langem auch der Wiener Dirigent Manfred Honeck. Er ist dort Musikdirektor des Pittsburgh Symphony Orchestra.

Wie eine romantische Sinfonie

Das große Werk im zweiten Teil war die fünfte Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch. Meistens werden die großen Werke des russischen Komponisten, vor allem seine Sinfonien, als Bekenntniswerke dargestellt, als Zeichen des Kampfes um Freiheit und künstlerische Selbstverwirklichung im kommunistischen System Josef Stalins.

Dabei bleibt oft auf der Strecke, dass Schostakowitsch sich sehr kreativ mit allen möglichen Traditionen beschäftigt hat, mit der russischen Sinfonik oder dem Kontrapunkt Johann Sebastian Bachs. Er wählte die tradierte Form von vier Sätzen.

Wienerisch in Leningrad

Als Wiener Musiker wollte Manfred Honeck bei seinem Auftritt in Kopenhagen vor allem eine bestimmte Querverbindung betonen. So verriet er  im dänischen Interview: "Was ich unbedingt erwähnen muss: Seine Liebe zu Gustav Mahler. Er hat Mahlers Partituren intensiv studiert. Und man muss bedenken, dass Mahler zu dieser Zeit kaum gespielt wurde.

Ein junger Mann mit auffällig schwarz gerandeter Brille sitzt seitlich an einem Flügel. (imago images / Photo12 / Archives Snark)Der junge Dmitrij Schostakowitsch auf einem Foto aus dem Jahr 1929. (imago images / Photo12 / Archives Snark)

Erst Leonard Bernstein hat eine Renaissance begründet von Mahlers Musik. Doch Schostakowitsch kannte dessen Musik schon. Der zweite Satz der 5. Sinfonie zum Beispiel ist komplett wienerisch. Die tiefen Streicher beginnen wie im zweiten Satz von Mahlers erster Sinfonie, fast mit demselben Rhythmus und Charakter. ... Ich mache das sehr österreichisch. Ich bin mir sicher, dass er das von Mahler kopiert hat. ... Mahlers Musik spricht von Liebe und sucht die Ewigkeit. ...  Ich finde es erstaunlich, wie Schostakowitsch sein Gefühl für Mahlers Musik integriert hat."

Antwort auf berechtigte Kritik?

Entstanden ist Schostakowitschs 5. Sinfonie zwischen 1936 und 1937. In der offiziellen Presse wurde sie als "Antwort eines sowjetischen Künstlers auf berechtigte Kritik" ausgegeben. Im Vergleich zur damals nicht gespielten vierten Sinfonie ist dieses Werk einfacher, gradliniger und emotional eindeutiger.

Seine musikalische Persönlichkeit nimmt Schostakowitsch hier ein wenig zurück. Seit seiner Studienzeit, die er mit der Begleitung von Stummfilmen am Klavier verbracht hatte, wusste er, wie man Musik emotional zuspitzt, in ihrer Wirkung in eine bestimmte Richtung führt.

Krampf beim Lächeln

Die typischen sarkastischen Märsche und vor allem die ergreifenden Melodiebögen sind in ihrer Eindeutigkeit nicht zu übertreffen. Über die ausgelassene Stimmung im Schlusssatz wurde häufig spekuliert – hat Schostakowitsch hier extra dick aufgetragen, um den Krampf zu verdeutlichen, den er beim klingenden Lächeln empfindet. Oder gibt es auch ein wenig wahrhaftigen Optimismus in diesem Satz?

Konzerthaus von Danmarks Radio, Kopenhagen
Aufzeichnung vom 26. November 2020

Jean Sibelius
Violinkonzert d-Moll op. 47

Dmitrij Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Augustin Hadelich, Violine
Dänisches Nationales Symphonie-Orchester
Leitung: Manfred Honeck

Mehr zum Thema

BBC Symphony mit Sakari Oramo - György Ligeti pur
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 12.03.2019)

Schwedisches RSO mit Brahms, Strauss, Schubert und Dvořák - Manfred Honeck in Stockholm
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 06.11.2018)

Musikfest Berlin 2018 - Gipfelsturm im Banne Wagners
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 04.09.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur