Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 23.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

In Concert / Archiv | Beitrag vom 14.05.2018

Sharing Heritage - Love Tree EnsembleDas Europäische Kulturerbejahr 2018 und sein Folkorchester

Moderation: Holger Beythien

Das Love Tree Ensemble bei der folkBALTICA 2018 in der Marienkirche zu Flensburg (Ard Jongsma)
Das Love Tree Ensemble bei der folkBALTICA 2018 in der Marienkirche zu Flensburg (Ard Jongsma)

Das gemeinsame (volks-)musikalische Erbe zum Klingen bringen. Das hat das Love Tree Ensemble bei der diesjährigen folkBALTICA eindrucksvoll demonstriert und damit einen musikalischen Glanzpunkt im Europäischen Jahr des Kulturerbes gesetzt.

Auf Anregung des Europäischen Parlaments beschloss die EU-Kommission vor drei Jahren, das Jahr 2018 zum Europäischen Jahr des Kulturerbes zu erklären. Ziel der zahlreichen transnationalen Kulturprojekte sollte sein, "im Austausch über gemeinsame Wurzeln und Werte der Seele Europas nachzuspüren" (Kulturstaatsministerin Monika Grütters).

Offizieller Botschafter des Kulturerbejahres ist die folkBALTICA. Ein Musikfestival, das sich seit seiner Gründung 2005 den europäischen Musiktraditionen widmet. Dessen langjähriger künstlerischer Leiter, Folkgeiger und Komponist Harald Haugaard und Folksängerin, Geigerin und Songschreiberin Helene Blum wurden beauftragt, in einem multinationalen Folkensemble den Gemeinsamkeiten und Besonderheiten traditioneller Musik in Europa hörbar nachzuspüren.

So entstand das elfköpfige Love Tree Ensemble mit (Folk-)Musikern aus Bosnien-Herzegowina, Dänemark, Deutschland, Finnland, Italien, Nordirland, Österreich, Polen, Portugal und Schweden. Ausgehend von der These, dass traditionelle Musik keine Grenzen kennt, spürte das Ensemble dabei auch jenen Melodien und Tänzen nach, die in verschiedenen Ländern und Regionen in unterschiedlichen Varianten als Teil des jeweiligen nationalen Kulturerbes heute noch bekannt sind. 

Aufzeichnung vom 28.04.2018
Flensburg, Marienkirche

In Concert

Asa & BandEnergetischer Afro-Folk-Soul
Eine Frau hält sich eine Hand vor die Augen, die golden schimmert und am Handgelenk ein Tatoo zeigt. (Asa / Trinity Ellis)

Die nigerianisch-französische Künstlerin Asa nimmt in ihre souligen Popsongs Einflüsse verschiedener Stile und Kontinente auf. Im Februar dieses Jahres stand sie im Münchner Ampere Club mit Songs ihres aktuellen Albums "Lucid" auf der Bühne.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur