Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 22.07.2015

Serielles ErzählenAlles hat kein Ende

Christoph Hochhäusler im Gespräch mit Christine Watty

Bryan Cranston als Walter White in einer Szene der Serie "Breaking Bad" (undatierte Filszene). (picture alliance / dpa / Frank Ockenfels/Amc)
US-amerikanische Serien wie "Breaking Bad" sind derzeit erfolgreich. Bryan Cranston spielt darin den Lehrer Walter White, der zum Kriminellen wird. (picture alliance / dpa / Frank Ockenfels/Amc)

Das Erzählen in Fortsetzungen boomt - ob bei Spielfilmen, Dokus oder Reportagen. Regisseur Christoph Hochhäusler glaubt, dass solche Filme in unsere Zeit passen. Kein Ende zu finden, habe jedoch auch Nachteile.

Das serielle Erzählen ist derzeit in Mode: Ob Spielfilme, Dokumentationen oder journalistische Reportagen - alles wird in Folgen und Fortsetzungen erzählt. Der Regisseur Christoph Hochhäusler glaubt, dass diese Form in unsere Zeit passt: "Es gehört wahrscheinlich zum Erbe der Moderne, dass man nicht mehr richtig zum Ende findet", sagte Hochhäusler im Deutschlandradio Kultur. "Alles ist vorläufig, alles ist eine Aufregung, die unter Vorbehalt genossen wird." Zudem sei es "der feuchte Traum der Industrie, dass man etwas, das Erfolg hat, unendlich fortsetzen kann".

Gelegentlich fehlt Serien eine klare Haltung

Er selbst sehe jedoch nicht nur Vorteile im seriellen Erzählen, so Hochhäusler. "Was mich daran oft stört ist, dass sich die Geschichten überschreiben und schwächen bis dahingehend, dass am Ende überhaupt kein Fazit mehr gezogen werden kann." Gelegentlich vermisse er auch eine klare Haltung. Bei Spielfilmen müsse der Konflikt der Handlung zudem soweit gelöst sein, dass der Zuschauer nicht unbefriedigt das Kino verlässt, sagte Hochhäusler weiter. "Ich muss zu einem Punkt gelangen, wo ich schon absehen kann, dass es vielleicht weitergeht, wo aber diese Geschichte ausgerollt ist."

Er könne sich zwar vorstellen, selbst einmal eine Serie zu drehen. Dennoch: "Das Pathos einer Handlung, die wirklich verdient zu einem Ende kommt – das ist schon schwer zu toppen."

Mehr zum Thema:

"Breaking Bad"-Ableger startet im US-Fernsehen - "Diesen Saul Goodman mag ich sehr"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 11.2.2015)

"The Sopranos" - Mafia-Boss in der Psychotherapie
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 20.7.2014)

TV-Serien - Autorenkollektive made in USA
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 16.7.2014)

Podcasts in den USA - Neue Ära des Radios?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.1.2015)

Podcast-Hit in den USA - Mordfall mit Suchtfaktor
(Deutschlandfunk, Corso, 24.11.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur