Serie „Der Mitfahrer“

Menschen und ihre Autos

05:00 Minuten
Sean Connery vor seinem Aston Martin in "James Bond: Goldfinger" 1964
Filmcharakter und Auto als stimmige Einheit: Tom Heithoff ist bei Menschen eingestiegen, um zu schauen, ob das auch in der Wirklichkeit so ist. © imago / Cinema Publishers Collection / United Artists
Von Tom Heithoff · 17.09.2022
Audio herunterladen
In Zeiten von Klimawandel, Verkehrswende und hohen Benzinpreisen zeigt sich: Das Auto ist emotional aufgeladen und mehr als ein Transportmittel – gerade wenn es ein eigenes ist. Was steckt hinter der innigen Beziehung zwischen Menschen und ihrem Pkw?
Die Mobilitätswende ist in aller Munde. Das private Auto gilt in der Großstadt zunehmend als Störenfried. Doch die Debatte wird hitzig, ja emotional geführt. Zur Disposition steht offenbar mehr, als nur der Wechsel eines Transportmittels. Dieser besonderen Beziehung zwischen Mensch und Pkw gehen wir in unserer Serie auf den Grund.
Die schaukelnde Ente von Jacques Tatis Monsieur Hulot, der Hightech-Flitzer von James Bond: In vielen Filmen bilden Charakter und Auto eine stimmige Einheit. Aber ist das auch in der Wirklichkeit so?
Italienisches Filmplakat von Jacques Tati: "Monsieur Hulot nel caos del traffico", 1971.
Filmplakat von Jacques Tatis "Trafic" von 1971: Monsieur Hulots Beziehung zu Autos war speziell.© imago / Collection Perron / Kharbine-Tapabor
Tom Heithoff will es wissen. Er stellt sich an den Straßenrand und fährt einfach mal eine Runde mit. Eine Serie über das Auto und die Person, die es lenkt.

Folge 1 - Julia und der Opel Astra Caravan

17.09.2022
05:00 Minuten

Folge 2 - Max und der VW Golf

24.09.2022
05:00 Minuten

Folge 3 - Brigitte und der Fiat 500

01.10.2022
04:20 Minuten

Folge 4 - Tom und der Toyota Corolla Verso

08.10.2022
04:53 Minuten
Folge 5
Amélie und der Peugeot 306
Folge 6
Rebecca und der VW Polo
Folge 7
Christine und der Ford Kuga

Skript, Regie, Musik: Tom Heithoff
Autorenproduktion 2022

Tom Heithoff, geboren 1964 in Kiel, ist freier Autor, Regisseur und Musiker für Hörspiel und Feature. Für seine tragikomischen Hörstücke über die Schieflagen dieser Welt erhielt er zahlreiche Preise, unter anderem für „Hundelebensberatung“(1. Preis Berliner Hörspielfestival 2009), „La vie en rose - Vom Leben und Überleben in Paris“ (1. Preis BHF 2015), „Dummrum“ (2. Preis BHF 2018)

Mehr zum Thema