Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 31.07.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Studio 9 | Beitrag vom 12.12.2020

Senioren in der digitalen Welt Offlinern helfen, online zu gehen

Von Felicitas Boeselager

Hände eines älteren Mann, der ein Mobiltelefon in der Hand hält.  (picture-alliance/Westend61/Josep Rovirosa)
Für viele ältere Menschen ist die Digitalisierung des Alltags eine echte Herausforderung. Ein Verein hilft da aus der Patsche. (picture-alliance/Westend61/Josep Rovirosa)

Der Bremer Verein "Ambulante Versorgungsbrücke" unterstützt ältere Menschen dabei, mit den digitalen Angeboten im Alltag zurechtzukommen. Die Generation "60plus" kommt mit vielen Fragen und nutzt in Corona-Zeiten gerne die Hotline.

Während der Coronakrise ist es wichtig, sich in der digitalen Welt zu bewegen, auch um in Kontakt mit der Familie und mit Freunden zu bleiben. Viele ältere Menschen fühlen sich aber nicht sicher im Umgang mit dem Internet. Für sie sind Zoom-Konferenzen, Messengerdienste oder Onlineshopping unüberwindbare Herausforderungen. Ein Verein in Bremen will "Offlinern" dabei helfen, sich in der digitalen Welt zu bewegen, und hat dafür eine Hotline für Senioren eingerichtet. 

Hotline für digitale Hilfe

Das Telefon klingelt. "Hier ist die Hotline der "Ambulanten Versorgungsbrücken", mein Name ist Imke Engelbrecht, wie kann ich ihnen helfen?", meldet sich Imke Engelbrecht. Sie hält zwei Telefone in der Hand. Aus dem Lautsprecher des einen klingt die Stimme von Paul Schmidt, das andere soll dabei helfen, Schmidts Anliegen besser nachzuvollziehen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Schmidt ruft inzwischen zum vierten Mal bei dem spendenbasierten Verein an. Momentan wird die Hotline gut angenommen, das Telefon steht nie still. Obwohl die Anrufer eigentlich auch in das "Café WLAN" gehen könnten, wo sie vor Ort beraten werden. Dieses Angebot gibt es zurzeit aber wegen der Pandemie nur für Einzelne und mit Termin. Also greifen viele lieber zum Telefon.

"Herr Schmidt, ich kann sie gerade schlecht hören, die Verbindung ist so schlecht. Mit welchem Telefon telefonieren sie denn?", fragt Engelbrecht. Für sie ist es keine leichte Angelegenheit, wenn die Verbindung schlecht ist und man nicht auf den gleichen Bildschirm schaut. 

"Sie haben da drei Tasten auf dem Rahmen. Da ist eine Taste, die sieht aus, als wenn da zwei Blätter übereinanderliegen, so sieht das aus."

Neugier auf WhatsApp

Engelbrecht fährt mit ihrer Hand über den Rahmen des zweiten Handys und vollzieht so die Bewegungen von Schmidt aus der Ferne nach. "Deine kürzlich geöffnete App kommt jetzt."

Paul Schmidt ist 69 Jahre alt und Rentner. Wie 42 Prozent aller über 60-Jährigen ist er kein Internetnutzer. Seine ehemaligen Arbeitskollegen haben ihm von WhatsApp erzählt, jetzt will er es ausprobieren.

Später erzählt er am Telefon von dem Fernkurs mit Imke Engelbrecht. "Sie hat Zeit gehabt, ich habe mir auch die Zeit genommen. Ja, das klappte ganz gut. Sie hat mir erklärt, drück da und drück hier drauf und so. Ein paar Tage später habe ich mich dann wieder gemeldet, wie weit ich gekommen bin, das war toll, war echt wunderbar."

Für Reisen mit der Bahn 

Gerda Sippel will sich nichts am Telefon erklären lassen, sie hat sich einen Einzeltermin im "Café WLAN" geholt und beugt sich jetzt mit Ehrenamtler Wolfgang Gottschalk – beide mit Maske – über ihr Smartphone. "Wir haben jetzt quasi Sonntag, ab 13.38 ab Brunnenstraße." 

Die 79-Jährige will lernen, wie sie sich in der Bahn-App ein Ticket nach Münster kaufen kann. Vor ihnen auf dem Tisch stehen Kaffee und eine Packung Pralinen. "Ich fahre öfter mit der Deutschen Bahn und dann beobachte ich, die zeigen dann entweder nur ihr Smartphone oder sie haben es eben schon ausgedruckt. Das will ich jetzt auch können", sagt Sippel. 

Bislang ist sie zum Reisezentrum im Hauptbahnhof geradelt, um sich dort vorab Tickets zu kaufen. Jetzt will sie es einfacher haben. Im "Café WLAN" einen Termin zu bekommen, ist nicht einfach. Bis Weihnachten ist alles ausgebucht, erzählt Ricarda Möller, Vorstand des Vereins.

Die meisten "Offliner" hätten ähnliche Fragen: "Wie installiere ich PayPal, wie kann ich Bilder bei WhatsApp versenden? Bis zu mein Handy funktioniert nicht mehr, es ist so langsam, wie kriege ich alle meine Bilder jetzt auf meinen Computer?"

Die Kinder überraschen 

Gar nicht so leicht, sich in der Bahn-App anzumelden. Sippel gibt gerade zum dritten Mal ihre Mailadresse ein. Das Ganze braucht viel Geduld, die Gottschalk aufbringt: "Meine Kinder staunen, dass ich das kann. Die sagen, früher hätte ich nicht so viel Geduld gehabt."

Gottschalk sagt, er vergesse die Zeit, wenn er im "Café WLAN" ist. "Ich habe das Gefühl, gebraucht zu werden", erläutert er. "Als ich früher gearbeitet hatte, war ich von allen gebraucht. Als ich dann mit einem Mal krank wurde, kam ich dann in so ein Loch rein, wo man sich zu nichts mehr nütze fühlte."

Auch Engelbrecht, die eigentlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Vereins zuständig ist, hilft den "Offlinern" gerne: "Ich finde das entzückend und wirklich ganz, ganz bewundernswert, wenn Menschen, in einem Alter in dem sie noch nie mit digitalen Geräten vorher zu tun haben, sich da ran trauen und diese Welt für sich entdecken, was da alles möglich ist."

Am Ende hat es doch geklappt und Sippel kann jetzt Bahntickets online kaufen. "Puh, ich bin ganz kaputt, dann kann ich das ja von meinem Zettel streichen, das war Bahncard", sagt sie. Auf ihrem Zettel ist aber noch eine lange Liste mit vielen anderen Fragen.

Mehr zum Thema

Digitale Partnervermittlung - Liebesglück aus dem Computer
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.10.2020)

Kraft trainieren im Alter - Muskeln für ein längeres Leben
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 19.07.2020)

Altersarmut - Immer mehr Senioren leben am Existenzminimum
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 02.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Friedrich Ani: "Letzte Ehre"Im Dunkel des Alltags
Friedrich Ani sitzt in brauner Lederjacke mit einem Bein auf einem Geländer und blickt ernst ins Off des Bildes. (Imago/Sabine Gudath)

Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Femizid: In seinem neuen Kriminalroman "Letzte Ehre" gelingt es Friedrich Ani, eine Sprache für das Leiden und das Schweigen der Opfer zu finden. Es ist sein bislang persönlichster Roman. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur