Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 26.04.2014

SendungsüberblickVon #NetMundial bis #RetroGaming

Die Breitband-Themen am 26. April 2014

Beitrag hören Podcast abonnieren

Drei bunte Einhörner stehen auf einer grünen Wiese und betrachten neugierig eine offiziell gekleidete Dame. Es ist Dilma Roussef, die Regierungschefin Brasiliens. Die Szene stammt aus einem YouTube-Video, mit dem Netzaktivisten gegen die NETmundial-Konferenz im brasilianischen Sao Paolo protestieren.

Der Hintergrund: Die brasilianische Präsidentin, die sich seit dem NSA-Skandal offensiv im Kampf gegen die Massenüberwachung engagiert, hat das internationale Treffen zusammengerufen, gemeinsam mit der «Internet Corporation for Assigned Names and Numbers», kurz ICANN. Auf der Tagesordnung stehen Netzneutralität, Massenüberwachung und Datensicherheit. "Die Rechte, die die Menschen offline haben, müssen auch online geschützt werden", heißt es in einem Resolutionsentwurf. Was ja erstmal ganz gut klingt.

Doch von Seiten der Netzaktivisten wird Kritik laut. Die von den Organisatoren vorangetriebene Beteiligungsidee sei eine Farce, in einem vorab veröffentlichten Papier fehlten zentrale Punkte und nicht zuletzt, weil BRD und USA mit zum Treffen eingeladen haben, wurde Überwachung als Thema klein gehalten. Die NETmundial sei nur ein zahnloser Tiger gegen NSA und Co.

Wie wichtig, sinnvoll und bedeutsam ist das, was gerade in Brasilien geschehen ist? Was hat die Konferenz erreicht? Darüber sprechen wir mit der Direktorin des Alexander von Humboldt Instituts für Internet und Gesellschaft Jeanette Hofmann in Sao Paolo, die an der Konferenz teilgenommen hat.

Nach der ernsten Netzpolitik wird im zweiten Teil der Sendung fröhlich gehackt und gezockt. Wir gratulieren dem Gameboy zum 25. Geburtstag und fragen den Medienwissenschaftler Jochen Koubek von der Uni Bayreuth, wieso der Reiz an alten Konsolen nicht nachlässt.

Und wir schauen auf die Datensätze kultureller Schätze. Eines der größten Herbarien weltweit, die Karikaturen von Heinrich Zille oder Töne aus dem Ethnologischen Museum - das sind nur einige der Stücke aus großen Sammlungen, deren Informationen die zuständigen Institutionen unter freie Lizenz gestellt haben. Das digitale Kulturerbe umfasst mittlerweile Millionen von Objekten. Auf dem ersten deutschen Kultur-Hackathon soll aus den Datenmassen Neues entstehen: Anwendungen, Spiele, Visualisierungen. Wir schauen uns an, was da ausgehackt wird.

Moderation: Teresa Sickert und Christian Grasse
Beiträge: Miriam Sandabad (NETmundial), Benedikt Schulz (Kritik an NETmundial), Jochen Dreier (Kultur-Hackathon)
Redaktion: Julia Eikmann
Web: Anja Krieger

Bild: Szene aus dem Video #OurNetMundial

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur