Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 20.05.2017

SendungsüberblickStaatliche Überwachung: Bis einer weint

Die Themen der Sendung vom 20. Mai 2017

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die Superlative zur Cyberattacke »WannaCry«, zum »größten Erpressersoftware-Angriff der Geschichte« überschlagen sich. Ebenso wie die Spekulationen, wer es denn jetzt gewesen ist. Nordkorea womöglich oder doch geschickte Kriminelle? War die Erpressersoftware nur eine Ablenkung, um zu verdecken, dass ein anderer Trojaner Computer nutzt, um Kryptogeld zu erzeugen?

Eine weitere wichtige Frage: Hätte WannaCry verhindert werden können? Denn die Software nutzt ein Angriffswerkzeug des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA, das schon vor einem Monat von einer Hackergruppe veröffentlicht wurde. Meike Laaff fasst die Ereignisse der letzten Woche zusammen.

Behörden setzen aufs Horten von Sicherheitslücken

Ausgerechnet in dieser Woche gibt es von der deutschen Regierung einen neuen Gesetzentwurf, der von netzpolitik.org veröffentlicht wurde: In den kommenden Monaten will die Regierung die rechtlichen Grundlagen für einen umfangreichen Einsatz von Überwachungsprogrammen auf Endgeräten von Verdächtigen schaffen.

Problematisch daran: Die Polizeibehörden und Nachrichtendienste müssen sich den Zugang auf die Geräte über Sicherheitslücken verschaffen - diese also wie die NSA horten. Soll die Fähigkeit der Geheimdienste, mit Hilfe dieser Sicherheitslücken ungestört spionieren zu können, wirklich schwerer wiegen als die IT-Sicherheit von Privatnutzern, Unternehmen und Infrastruktur? Über den neuen Gesetzentwurf zum Staatstrojaner und staatliches Hacken sprechen wir mit Andre Meister von netzpolitik.org.

>>> zu den Beiträgen zum Thema >>>

Hate-Speech, neues Personalausweis-Gesetz, Strafe gegen Facebook

Die Meldungen der Woche hat Miriam Sandabad dabei. Sie berichtet uns von dem umstrittenen Gesetz für soziale Netzwerke, der Änderung des Personalausweis-Gesetzes und der 110-Millionen-Strafe der EU-Kommission gegen Facebook wegen falscher Angaben bei der Übernahme von WhatsApp.

Das gesamte Interview mit dem Anwalt Jonas Kahl zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz:
DOWNLOAD MP3 (04:31 | 4,14 MB)

>>> zu den Medien und Meinungen >>>

Am Rande der Wahrnehmung

Sie vibriert und klingelt ohne Unterlass, eine Benachrichtigung folgt auf die nächste: Oft drängt sich Technik ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit und bringt uns zum ständigen Konsum. Amber Case setzt sich für Calm Technology ein - »ruhige Technologie«, die nach dem Prinzip entworfen ist, Informationen zu vermitteln, die nebenbei wahrgenommen werden können. Wir sprechen mit der Autorin und Cyborg-Anthropologin darüber, wie das funktionieren kann.

>>> zum Beitrag >>>

Das mp3 ist tot, lang lebe der neue König

Letzten Monat ist das Patent des mp3-Formats ausgelaufen. Seitdem wird gerufen: »Das mp3 ist tot!« Laf Überland fragt: Müssen wir es wirklich zu Grabe tragen?

>>> zum Beitrag >>>

Moderation: Vera Linß und Marcus Richter
Redaktion: Jochen Dreier und Jana Wuttke
Netzmusik: Teresa Sickert
Web: Nora Gohlke

Bild: Godspeed Diana 01/02/1918 to 06/29/2008 von Wendy auf Flickr, CC BY-SA

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur