Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 28.05.2016

SendungsüberblickMaschinelles Lernen - Das Ende des "Codes"?

Die Themen der Sendung vom 28. Mai 2016

Beitrag hören Podcast abonnieren

Es funktioniert, aber wir wissen nicht so genau wie: Viele der Prozesse unseres Gehirns sind uns bis heute ein Rätsel - im Gegensatz zu Computerprogrammen, deren Code wir selbst geschrieben haben. Doch die nächste Generation der Maschinen basiert auf Codes, die neuronale Netze imitieren und auf dieser Grundlage selbst "denken" - also Sinnzusammenhänge und Muster erkennen.

Doch wieviel hat dieses "Lernen" noch mit Codieren zu tun? Ist es der Anfang vom Ende des Codes? Darüber sprechen wir mit dem Medientheoretiker Stefan Höltgen. Auf welchem Prinzip das maschinelle Lernen basiert, erklärt uns Maximilian Schönherr.

Nach den Medien und Meinungen mit Tim Wiese fragen wir uns: Wie ticken die Millenials? Für diese Generation findet vom 27. bis 29. Mai in Berlin die Tincon statt, ein Festival für digitale Jugendkultur. Mit Michael Krechting, Innovationsmanager bei der Neuen Osnabrücker Zeitung, reden wir darüber, wie die Millenials die digitalen Medien nutzen. In einer Umfrage von Felicitas Boeselager kommen sie selbst zu Wort.

In unserem Netzkultur-Beitrag geht Jochen Dreier verloren: in unserer digital-kartografierten Welt. Denn auch wenn jeder Punkt unserer Erde erkundet ist, heißt das nicht, dass uns die digitalen Karten immer zuverlässig ans Ziel führen.

Moderation: Christine Watty und Christian Conradi
Redaktion: Vera Linß und Jana Wuttke
Medien und Meinungen: Tim Wiese
Netzmusik: Christian Conradi
Web: Nora Gohlke

Bild: Frosty morning in Nuuksio von
/kallu, CC BY-SA auf Flickr

Breitband

Breitband SendungsüberblickAlgorithmisch Benachteiligte?
Menschen passieren im März 2018 in Köln ein Werbeplakat von Facebook mit dem Spruch "Warum kennt mich Facebooks Algorithmus so gut?". (dpa / Rolf Vennenbernd)

In mehreren europäischen Ländern urteilen Algorithmen in Behörden über finanziell schwächer Gestellte. Reiner Zufall, dass Digitalisierung hier ansetzt? Stirbt YouTube 2019 - und die Urheberrechtsreform ist Schuld? Und: ein Besuch der Ausstellungsserie „Field Experiments”: Gestaltet den gesellschaftlich-biotechnologischen Wandel mit!Mehr

Panikmache statt AufklärungYouTube stirbt 2019 - doch nicht
Das Logo von Youtube. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Derzeit kursieren im Netz diverse Videos, in denen YouTuber das Aus ihrer Kanäle prognostizieren – und ihre Gefolgschaft zum Widerstand gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform aufrufen. Was ist dran an den Sorgen, worin bestehen die Knackpunkte der Reform – und wie könnte man es besser machen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur