Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 04.01.2014

SendungsüberblickEinmal Zukunft und zurück.

Breitband am 04.01.2014

Beitrag hören Podcast abonnieren

Plötzlich steht die Vier da: 2014 liest sich noch recht holprig - und klang vor ein paar Jahrzehnten nach ferner, unvorstellbarer Zukunftsmusik. Sich an andere Orte beamen, Arbeiten von fliegenden und sprechenden Robotern erledigen lassen, mit dem eigenen Raumschiff in den Urlaub fahren: Wenig fasziniert die Menschen so sehr wie Spekulationen über die Zukunft. Dabei verrät die Science Fiction oft viel mehr über die Gegenwart, in der das noch Kommende ersponnen wird. Wir begeben uns in der ersten Breitband-Sendung des neuen Jahres in die unendlichen Sphären der Zukunftsforschung und -spielerei von damals und heute.

Mit dem Informatiker und Interface-Forscher Prof. Patrick Baudisch, Leiter der Human Computer Interaction Group am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut, sprechen wir über die Zukunft der Beziehung zwischen Mensch und Computer: Wie sehr werden Kultur und Technik miteinander verschmelzen? Zuvor nimmt uns Jochen Dreier mit auf eine auf die Suche nach dem Einfluss der Science Fiction auf die Realität.

Nach den Zukunftsmeldungen und Prognosen für 2014 von Teresa Sickert macht sich Marcus Richter auf dem Netzkongress 30C3 Gedanken über die Zukunft der Überwachung. Futurismus im Gaming in der Vergangenheit und heute wird schließlich von Christian Schiffer untersucht.

Eines jedoch, soviel steht immerhin fest, wird es auch am Ende dieses Jahrtausends noch geben: Bettina Conradi versorgt uns mit Musikgeschichten aus dem Jahr 2999.

Durch die Sendung führen Vera Linß und Marcus Richter, die Redaktion hat Christian Grasse, das Web bestückt Miriam Sandabad.

Foto: "1965...'Curse of the Fly'" von James Vaughan, CC BY-SA 2.0

 

 

 

 

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur