Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Breitband | Beitrag vom 04.01.2014

SendungsüberblickEinmal Zukunft und zurück.

Breitband am 04.01.2014

Beitrag hören Podcast abonnieren

Plötzlich steht die Vier da: 2014 liest sich noch recht holprig - und klang vor ein paar Jahrzehnten nach ferner, unvorstellbarer Zukunftsmusik. Sich an andere Orte beamen, Arbeiten von fliegenden und sprechenden Robotern erledigen lassen, mit dem eigenen Raumschiff in den Urlaub fahren: Wenig fasziniert die Menschen so sehr wie Spekulationen über die Zukunft. Dabei verrät die Science Fiction oft viel mehr über die Gegenwart, in der das noch Kommende ersponnen wird. Wir begeben uns in der ersten Breitband-Sendung des neuen Jahres in die unendlichen Sphären der Zukunftsforschung und -spielerei von damals und heute.

Mit dem Informatiker und Interface-Forscher Prof. Patrick Baudisch, Leiter der Human Computer Interaction Group am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut, sprechen wir über die Zukunft der Beziehung zwischen Mensch und Computer: Wie sehr werden Kultur und Technik miteinander verschmelzen? Zuvor nimmt uns Jochen Dreier mit auf eine auf die Suche nach dem Einfluss der Science Fiction auf die Realität.

Nach den Zukunftsmeldungen und Prognosen für 2014 von Teresa Sickert macht sich Marcus Richter auf dem Netzkongress 30C3 Gedanken über die Zukunft der Überwachung. Futurismus im Gaming in der Vergangenheit und heute wird schließlich von Christian Schiffer untersucht.

Eines jedoch, soviel steht immerhin fest, wird es auch am Ende dieses Jahrtausends noch geben: Bettina Conradi versorgt uns mit Musikgeschichten aus dem Jahr 2999.

Durch die Sendung führen Vera Linß und Marcus Richter, die Redaktion hat Christian Grasse, das Web bestückt Miriam Sandabad.

Foto: "1965...'Curse of the Fly'" von James Vaughan, CC BY-SA 2.0

 

 

 

 

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur