Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Breitband | Beitrag vom 11.02.2017

SendungsüberblickDie Digitalisierung des Schlafs und Twitters Kampf gegen Hetze

DIE THEMEN DER SENDUNG VOM 11. FEBRUAR 2017

Beitrag hören Podcast abonnieren

Wir leben in einer schnelllebigen Welt, in der wir ständig online sind und performen. Studien zeigen: Unter diesen Anforderungen hat vor allem der Schlaf gelitten. Wir schlafen weniger und viele von uns auch schlechter. Oft werden dabei Smartphones und unsere Medienkonsum als Gründe angegeben; aber genauso oft auch als Lösung für dieses Problem.

Der Schlaf und der Gadget-Wahn

Matthias Finger schaut sich an, wie Apps, Lampen und smarte Betten heute unseren Schlaf retten wollen. Prof. Thomas Penzel vom interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrum der Charité Berlin verrät uns, inwiefern diese Gadgets auch wirklich unseren Schlaf retten können - oder eben nicht.

Der Sinn des virtuellen Schlafens

Geschlafen wir natürlich auch in Games und in virtuellen Welten. Kultur- und Medienwissenschaftler Christian Huberts berichtet, welche Funktion Schlaf dort hat und was das alles mit Marktfundamentalismus und Kaptalismus zu tun hat.

Suchmaschinenoptimierte Musik

Mike Herbstreuth stellt uns den Musiker Matt Farley vor. Der Amerikaner schreibt massenhaft Lieder über so gut wie alles, denn er will unter möglichst vielen Suchbegriffen gefunden werden. Ein Plan, der aufgeht.

Der Kampf um Relevanz

Hate-Speech, Fake-News, Trolling. Alles Schattenseiten der sozialen Medien. Twitter möchte jetzt neue Wege gehen, um Relevanz auf der eigenen Plattform von Hetze und Trollen zu unterscheiden. Teresa Sickert berichtet, wie das Unternehmen dabei vorgehen will und wie diese Strategie funktionieren soll.

 

Moderation: Marcus Richter und Vera Linß
Redaktion: Jochen Dreier und Jana Wuttke
Netzmusik: Teresa Sickert
Web: Markus Köbnik

Bild: Untitled auf Unsplash von nomao saeki, CC Zero

Breitband

Corona-Warn-AppMehr als nur ein “Nice-to-have”
Das Corona-Warn-App Ikon auf einem Smartphone Display (Symbolbild). (picture alliance / NurPhoto / Jakub Porzycki)

Einen "zahnlosen Tiger" nannte Markus Söder die Corona-Warn-App: Seit ihrer Einführung wird die App immer wieder kritisiert. Doch trotz ihrer Schwächen könnte sie noch sehr wichtig werden, sagt Christina Berndt von der Süddeutschen Zeitung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur