Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.02.2018

Seelische SchmerzenFinger weg von Pillen gegen Liebeskummer

Iris Hauth im Gespräch mit Ute Welty

Podcast abonnieren
Eine Frauenhand mit rot lackierten Fingernägeln berührt am 03.03.2014 in Berlin ein schwarzes Herz, das auf eine Mauer gespüht wurde. (dpa / Inga Kjer)
Liebeskummer ist keine Krankheit, sondern normales psychisches Erleben. (dpa / Inga Kjer)

Medikamente können Liebeskummer lindern, doch bei der Verarbeitung hilft das nicht. Die Psychiaterin und Psychotherapeutin Iris Hauth warnt vor Suchtgefahr: Von der Liebe enttäuschte Menschen sollten ihre Trauerphase besser mit Freunden und Ablenkungen durchstehen.

Wieder wurde eine Studie veröffentlicht, die über die Linderung des Liebeskummers durch Schmerzmittel berichtet. Denn auch seelische Schmerzen tun weh. "Wir wissen (…), dass Liebeskummer auch im Gehirn in ähnlichen Regionen wir körperlicher Schmerz Aktivierungen macht", sagte dazu die Berliner Psychotherapeutin und Psychologin Iris Hauth im Deutschlandfunk Kultur. Und solche Aktivierungen würden ähnlich wie körperlicher Schmerz erlebt.

Die Psychotherapeutin und Psychiaterin Iris Hauth  (picture alliance / Ruppert Mayr/dpa-Zentralbild/dpa)Die Psychotherapeutin und Psychiaterin Iris Hauth (picture alliance / Ruppert Mayr/dpa-Zentralbild/dpa)

Hauth warnte jedoch eindringlich davor, seelische Schmerzen mit Medikamenten zu überdecken. Das führe zur Sucht und habe körperliche Nebenwirkungen:

"Gerade auch das Paracetamol, das da untersucht worden ist, hat natürlich auch erhebliche Nebenwirkungen. Zum Beispiel Leberschädigungen. … Aber es ist natürlich auch eine Gefahr, wenn man dazu neigt zu sagen 'Ich möchte das jetzt nicht, ich möchte kein Leid haben', dass man leicht davon abhängig werden kann."

"Ein normal-menschliches Phänomen"

Der angemessene Umgang mit Liebeskummer sei es, diesen - "ähnlich wie bei anderen Trauerreaktionen" - zu verarbeiten. Typisch sei, dass der Verlust zunächst verleugnet werde, dass man traurig und aggressiv werde, bis man sich abfinde und neu orientiere. Aus solchen Prozessen gehe man gestärkt heraus und erlebe sich dann "wirklich auch getrennt", so Hauth.

Liebeskummer sei keine Krankheit, betonte Hauth, sondern "ein normal-menschliches Phänomen". Deshalb sollte er auch nicht mit Medikamten angegangen werden, sondern als normale psychologische Erlebnisweise akzeptiert werden. Hauth empfahl, sich abzulenken, mit Freunden zu sprechen und durchzuhalten:

"Und nach einigen Wochen wird man gestärkt und distanziert – auch von dem Menschen, der einen verletzt hat – da herausgehen."

(huc)

Mehr zum Thema

Psychologie der Achtsamkeit - Warum Zeitsparen keine Muße bringt
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 04.11.2017)

Psychologie - Religiosität ist flexibel
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 20.10.2017)

Positive Psychologie - Warum Wohlbefinden wichtig für Leistung ist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.06.2017)

Interview

Unternehmer Ralf ReichertWarum E-Sport so boomt
Messe gamescom für Computerspiele und interaktive Unterhaltungssoftware 2015 in Köln  (picture alliance/dpa/Foto: Ralph Goldmann)

Die Electronic Sports League veranstaltet Turniere mit Computerspielen und ist in der Branche weltweit ganz vorn dabei. Tausende Fans strömen in die Hallen, Millionen schauen am Bildschirm zu. ESL-Chef Reichert sagt: "Am Ende geht's ums Gewinnen und Verlieren."Mehr

Schule "Lehrer entscheiden über gute und schlechte Wege"
Piktogramm eines Lehrers an einer Schultafel (imago/Ikon Images)

Sigrid Wagner rechnet damit, dass das Buch "Das Problem sind die Lehrer" ihr viel Ärger im Kollegenkreis einbringen wird. Sie kritisiert Pädagogen, die drei Mal pro Woche einen Film zeigen oder mit hängenden Schultern zum Unterricht erscheinen. Deren Motto sei: "Bei mir kommt mein Geld vom Fließband, ich bin verbeamtet."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur