Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

In Concert / Archiv | Beitrag vom 09.05.2016

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend

Moderation: Matthias Wegner

Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)
Der Trompeter Sebastian Studnitzky. (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.

Der Trompeter und Pianist Sebastian Studnitzky ist Mitglied von so renommierten Bands wie Mezzoforte oder von Nils Landgrens "Funk Unit" und hat auch unter eigenem Namen einige erfolgreiche Alben veröffentlicht.  Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat er sich einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.

Die gespielte Musik baut auf wunderschönen Melodien und der gekonnten Fusion von Klassik und Jazz auf und schlägt dabei auch ein neues Kapitel auf:  In einer Disziplin, die vor Jahrzehnten mal als "Third Stream" bezeichnet wurde, die aber auch ganz häufig nicht funktionierte. Bei diesem "Memento"-Projekt aber stimmt alles: die Übergänge von durchkomponierten und frei improvisierten Teilen, die Lockerheit sämtlicher Musiker und vor allem die gemeinsamen Klangvorstellungen und ein beeindruckender Sound. Der 20.März 2016 war ein magischer Abend und bot ein ganz besonderes intensives Konzerterlebnis.

Sebastian Studnitzky & "Memento"
Aufzeichnung vom 20.03.2016
Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

In Concert

Arlo Parks live in ParisFokussiert und kraftvoll
Die britische Sängerin und Songwriterin Arlo Parks bei einem Live-Konzert im Pumpehuset in Kopenhagen 2019. (picture alliance / Gonzales Photo  /  Nikolaj Bransholm)

Manchmal geschehen doch noch Wunder. Trotz Pandemie konnte die britische Sängerin Arlo Parks Ende März im Studio 104 von Radio France in Paris auftreten und mit einer formidablen Band ein bemerkenswertes Konzert geben.Mehr

Berliner Jazzszene im DelphiStarke Sounds
Richard Koch (Laura Braun)

Weiter geht es mit besonderen Jazzkonzerten aus der Hauptstadt. Diesmal zum großen Teil aus einem ehemaligen Stummfilmkino in Berlin-Weißensee. Dort spielten u.a. Mirna Bogdanovic / Povel Widestrand, das Richard Koch Quartett und der Pianist Julius Windisch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur