Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 10.06.2014

"Schwulenparagraf"Vor 20 Jahren wurde schwule Liebe gestattet

Der Paragraf 175 verbot "widernatürliche Unzucht" zwischen Männern

Zwei Männer in Hochzeitsanzügen küssen sich. (picture alliance / dpa / Alan Porritt)
Ein schwules Paar bei seiner Hochzeit kurz nach Inkrafttreten des Gesetzes am 7. Dezember 2013. (picture alliance / dpa / Alan Porritt)

Vor 20 Jahren endete mit der Abschaffung des "Schwulenparagraf" ein weiteres dunkles Kapitel der deutschen Geschichte. Der Paragraf 175 im deutschen Strafgesetzbuch stellte sexuelle Kontakte zwischen Männern generell unter Strafe.

Der Paragraf hatte schwule Kontakte unter Strafe gestellt. Nach Gründung des Deutschen Reichs 1871 wurde das Gesetz eingeführt, seinen Vorläufer hatte er im preußischen Staat. Homosexuelle Männer liefen Gefahr, bis zu sechs Monate ins Gefängnis zu kommen.

Nationalsozialisten verbieten auch "begehrlichen Blick"

Schon 1934, kurz nach ihrer Machtübernahme, wollten die Nazis alle Menschen dokumentarisch erfassen, "die sich irgendwie homosexuell betätigt haben". 1935 verschärften die Nazis den Paragrafen noch weiter: Sie strichen "widernatürlich" und definierten den Paragrafen so um, dass schon ein "begehrlicher Blick" reichte, um Schwule ins Gefängnis zu sperren. Über 100.000 Männer wurden polizeilich erfasst und etwa 50.000 nach Paragraf 175 verurteilt, bis zu 15.000 Homosexuelle wurden in Konzentrationslagern ermordet.
Regenbogenfahne (dpa / picture alliance / Markus Heine)Regenbogenfahne (dpa / picture alliance / Markus Heine)

BRD behielt die Fassung der Nazis weitgehend

Nach 1945 behielt die Bundesrepublik die NS-Fassung des Paragrafen weitgehend unverändert bei. In der DDR wurde die alte Fassung wieder aus der Schublade geholt. In der BRD wurden Schwule weiterhin strafrechtlich verfolgt. Bis 1969 wurden etwa 50.000 Urteile gefällt. In der DDR konnten Schwule meistens unbehelligter leben. 

1969 - im Zuge des 68er-Reformaufbruchs - wurde Homosexualität unter Erwachsenen in der Bundesrepublik straffrei, aber mit einer doppelten Schutzaltersgrenze: Täter konnte nur ein Mann über 18, Opfer nur ein Mann unter 21 Jahren sein. Erst 1973 die Straflosigkeit ab 18 Jahren eingeführt. Die Formulierung "Unzucht zwischen Männern" wurde ersetzt durch "Homosexuelle Handlungen".

Paragraf wegen Ungleichmäßigkeiten zwischen DDR und BRD aufgehoben

Der Bundestag hatte nach der Wiedervereinigung 1990 im Zuge der Rechtsangleichung zu entscheiden, ob Paragraf 175 auf die "neuen Bundesländer" ausgeweitet werden sollte - in der DDR gab es keine Sondervorschriften für Schwule mehr. So ließ der Bundestag den Paragrafen wegfallen.

In den vergangenen Jahren hat sich viel getan: Seit 2001 ist zum Beispiel das "Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft" in Kraft. Gerichtsurteile glichen die Lebenspartnerschaft in den vergangenen Jahren immer mehr der Ehe an. Ungleichbehandlung gibt es noch im Adoptionsrecht.

Jürgen Liebing und Peter Liebers haben sich 1992 kennen gelernt und sind inzwischen verheiratet, Liebing ist aus Westdeutschland, Liebers ist in der DDR aufgewachsen. Sie über ihre Erfahrungen mit dem Gesetz, mit Recht und Gerechtigkeit. In der konnten Sie mitdiskutieren über das Thema. 

 

oma

Mehr zum Thema:

16.04.2014 | THEMA
Homophobie - Theater in der Umkleidekabine
In Göttingen hat "Steh deinen Mann!" Premiere – im Fußballstadion

14.02.2014 | POLITISCHES FEUILLETON
Schule - Sexuelle Vielfalt gehört auf den Lehrplan
Warum ein Blick in die Geschichte so lohnend ist

03.02.2014 | WELTZEIT
Kroatien - Konservativ, christlich oder homophob?
Nach dem Referendum: Stimmen zum Verbot der Homo-Ehe

16.01.2014 | AKTUELL
Ex-Außenminister - Westerwelle drängt Merkel zu Gleichstellung von Homosexuellen
FDP-Politiker fordert Taten statt Worte

Studio 9

Federico FelliniFarben, Musik und Einsamkeit
Der Regisseur Frederico Fellini mit Hut und rotem Schal skizziert etwas auf einem gelben mit Buntstiften. (imago images / Granata Images)

Federico Fellini wäre heute 100 Jahre alt geworden. Patrick Wellinski nennt fünf Gründe, weshalb der Italiener als einer der wichtigsten Autorenfilmer des 20. Jahrhunderts gilt - und man unbedingt wieder Fellini-Filme schauen sollte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur