SCHW31NS7EIGER: Memories

Helden-Doku auf Amazon

05:22 Minuten
Portraitfoto von Bastian Schweinsteiger
Die Doku "SCHW31NS7EIGER – Von Anfang bis Legende" erzählt eine Heldengeschichte. Private Momente aus dem Leben des Fußballers gibt es wohl dosiert. © Amazon.com / Barefoot Films
Bert Rebhandl im Gespräch mit Timo Grampes · 05.06.2020
Audio herunterladen
Eine Doku über Bastian Schweinsteiger, produziert von seinem Buddy Til Schweiger: Arthouse kann man da nicht erwarten. Bert Rebhandl findet den Film dennoch sehenswert. Und wer von den beiden Prominenten entspannter ist, zeigt "SCHW31NS7EIGER: Memories" auch.
2012 war Bastian Schweinsteiger mit seinem verschossenen Elfmeter beim Champions-League-Finale in München der tragische Held, der im entscheidenden Moment versagt hatte. Zwei Jahre später stand er mit dem Gewinn der Fußball-WM in Brasilien auf dem Höhepunkt seiner Karriere.
Von Schweinsteigers Weg berichtet die neue Dokumentation "SCHW31NS7EIGER: Memories – Von Anfang bis Legende". Sie erzähle "eine moderne Heldengeschichte", findet Filmkritiker Bert Rebhandl. Produziert wurde sie von Til Schweiger. Im Namen des Fußballers wurde beim Filmtitel das "ei" durch Schweinsteigers Rückennummer 31 ersetzt und das "t" durch die 7, die er in der Nationalmannschaft trug.
Neue Einsichten oder intime Einblicke in das Leben Bastian Schweinsteigers darf man sich von der Dokumentation allerdings nicht erhoffen. Der Film sei gemeinsam mit Bastian Schweinsteiger erarbeitet worden, sagt Rebhandl.
"Ich glaube, er hat persönlich sehr stark darauf geachtet, dass bestimmte Grenzen des Privaten nicht überschritten werden." Man lerne Schweinsteiger und seine Frau, die Tennisspielerin Ana Ivanović, durchaus auf eine persönliche Weise kennen. "Aber natürlich trotzdem in einem sehr stark formartierten Film."

Überhöhung des eigenen Lebens

Zur Form von Sportlerfilmen, die inzwischen auf Streaming-Portalen häufiger auftauchen, gehöre es, dass das Publikum Menschen kennenlerne, die Extremes zu leisten imstande seien: "Dass wir an denen dann etwas sehen, was uns unser eigenes Leben in einer scharfen Überhöhung vor Augen führt."
Halbkörperportrait von Til Schweiger und Bastian Schweinsteiger, der seinen Arm um Schweiger gelegt hat. 
Als Til Schweiger und Bastian Schweinsteiger im Film gemeinsam bei einer Pasta Witze reißen, sieht man: Schweinsteiger ist lockerer.© Amazon.com / Barefoot Films / Nikolaj Georgiew
Der Filmproduzent Til Schweiger taucht auch selbst in der Dokumentation auf: Man sieht Schweinsteiger und ihn gemeinsam Pasta kochen.
"Schweiger ist der Verkniffenere und Schweinsteiger der Lockere", sagt Filmkritiker Bert Rebhandl. "Ein bisschen hat man fast den Eindruck: Früher hätten sich vielleicht die Fußballer gerne mit den Filmstars sehen lassen. Inzwischen ist es umgekehrt."
Der Regisseur Robert Bohrer, eigentlich ein Autorenfilmer, kann sich nach Meinung von Bert Rebhandl bei dieser Dokumentation nur wenig entfalten: "Ihm sind starke Grenzen gesetzt, das muss man ganz nüchtern sagen." Der Film sei ein recht einheitliches Produkt mit pathetischer Musik. "Ich fand ihn trotzdem relativ gut und sehr sehenswert. Ich war dann doch gepackt."
(jfr)

Robert Bohrer: "SCHW31NS7EIGER: Memories – Von Anfang bis Legende"
Verfügbar auf Amazon Prime Video

Mehr zum Thema