Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 10.06.2020

Schulleiterin über Regelbetrieb trotz CoronaZu Hause Lernen sollte Teil des Stundenplans werden

Miriam Pech im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Schüler der Klasse 4d in der Goldbeck-Schule kommt mit Mundschutz in die Klasse und stellt seine Schulranzen auf seinen Tisch.  (picture alliance/Christian Charisius/dpa)
Nach den Ferien zurück ins Klassenzimmer? Schulleiterin Miriam Pech glaubt nicht daran, dass Homeschooling schon bald der Vergangenheit angehört. (picture alliance/Christian Charisius/dpa)

Nach den Sommerferien soll es in den meisten Kitas und Schulen in Berlin und Brandenburg wieder einen Regelbetrieb geben. Dafür brauche man neue Konzepte, sagt die Schulleiterin Miriam Pech.

Nicht nur Berlin und Brandenburg sollen zum Schulregelbetrieb zurückfinden, auch andere Bundesländer sollen mitziehen, dafür hat die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz nochmal geworben.

"Zwangsläufig muss das kommen, dass wir wieder Schulunterricht anbieten", sagt Miriam Pech, Schulleiterin an der Heinz-Brandt-Schule in Berlin-Weißensee. Doch das Virus sei erst mal nicht verschwunden. Man werde damit leben müssen. "Und dazu braucht man ganz klare Konzepte, wie man damit umgeht, damit wir nicht wieder im Chaos versinken", so die Schulleiterin.

Homeschooling als fester Bestandteil

"Ich wünsche mir Möglichkeiten, dass wir Lernen zu Hause fest im Stundenplan integrieren können", sagt Pech, sodass digitales Lernen normal werde. Dazu brauche man allerdings Routinen, Regelmäßigkeit und gut verzahnte Konzepte. Von Schule zu Schule müssten diese, je nach den Bedingungen vor Ort, sicherlich unterschiedlich aussehen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

An didaktisch-methodischen Konzepten für digitales Lernen müssten Schulen aktuell arbeiten. "Man kann nicht einfach das analoge Lernen eins zu eins auf das Digitale übertragen. Das ist völliger Quatsch", meint Miriam Pech.

Schulen brauchen Zeit, sich umzustellen

"Wir brauchen tragfähige und intelligente Aufgabenformate, die auch noch andere Kompetenzen fördern." Für die Entwicklung solcher Konzepte und deren Umsetzung bräuchten Schulen vor allem Zeit, fordert Pech.

Die vergangenen Wochen seien "eine riesige Herausforderung gewesen", erzählt die Schulleiterin. Sie habe allerdings insgesamt an ihrer Schule gute Erfahrungen damit gemacht, da es auch schon eine digitale Lernplattform gegeben habe. "Wir sind nicht von Null gestartet, und das war unser großes Glück", sagt Pech.

(nho)

Mehr zum Thema

Digitale Teilhabe - Wenn der Bildungserfolg am Laptop hängt
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 05.06.2020)

Integration in Coronazeiten - Virtuelle Klassenzimmer für Flüchtlinge
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.06.2020)

Plus Eins Extra: Lockerungsübungen (3) - Ich darf wieder zur Schule!
(Deutschlandfunk Kultur, Plus Eins, 10.06.2020)

Interview

25 Jahre SrebrenicaGespaltenes Gedenken
Zineta Ibisevic hält ein Foto ihrer Kinder in den Händen. Die Familie Ibisevic hat ihre beiden Söhne 1995 beim Völkermord an Srebrenica verloren. (picture alliance / Anadolu Agency / Denis Zuberi)

Trotz aller Aufarbeitung: Auch 25 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica gebe es immer noch eine Kultur des Leugnens, sagt die Historikerin Marie-Janine Calic: "Jede Gruppe zählt nur die eigenen Opfer, und die anderen sind immer nur der Täter."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur