Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.04.2020

Schulfach "Glück" Lernen für ein besseres Leben

Andrea Gietzelt im Gespräch mit Ute Welty

Glückliche Schüler laufen lachend nach Unterrichtsende aus einem Schulgebäude. (imago images / imagebroker / Siegfried Kuttig)
Auf ins Leben! Aber wohin genau? Das diskutieren Jugendliche jetzt in manchen Schulen im Unterrichtsfach "Glück". (imago images / imagebroker / Siegfried Kuttig)

Glück zu unterrichten, macht selbst glücklich, sagt die Lehrerin Andrea Gietzelt. An einer Heidelberger Berufsschule bietet sie Glück als Unterrichtsfach an. Es soll Jugendlichen helfen, mit Gefühlen umzugehen und Ziele zu entwickeln.

"Im Fach Glück geht es nicht darum, dass wir lernen, uns wie die Honigkuchenpferde das Leben schön zu reden", sagt die Berufsschullehrerin Andrea Gietzelt, die das Fach seit rund sechs Jahren an einer Schule in Heidelberg unterrichtet. Ihr Unterricht basiere auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der positiven Psychologie: "Das ist die Forschung für ein gelingendes und zufriedenes Leben." Auch eine positive Pädagogik fließe ein.

Glück als freiwilliges Wahlfach 

Das ganze Leben lang könne sich das Gehirn neuroplastisch verändern, sagt Gietzelt. Das bedeute, dass unsere Haltung und unser Verhalten großen Einfluss darauf hätten, wie es dem Einzelnen geht. "Das lernen wir im Schulfach Glück." An ihrer Schule werde das freiwillige Wahlfach in zwei Unterrichtsstunden pro Woche unterrichtet.

Der Unterricht sei sehr erlebnispädagogisch und praktisch: "Wir lernen dieses positive Setting nur über möglichst viele unserer Sinne." Als Lehrerin übernehme sie dabei eher die Rolle der Mentorin und setze mit gezielten Übungen positive Impulse. Dabei würden die Charakterstärken, Werte und Ziele der Schülerinnen und Schüler herausgearbeitet.

Aktiv gegen psychische Probleme 

Dabei lernten die jungen Leute auch ihre Gefühle, sei es Angst, Trauer oder Aggression, selbst zu regulieren und mehr Widerstandskraft zu entwickeln. "Im Alter von 16 bis 18 stellen sich doch viele auch die Frage, wohin geht die Reise persönlich oder beruflich", sagt Gietzelt. Heute hätten knapp 30 Prozent aller Jugendlichen bundesweit psychische Probleme. Deshalb sei es sinnvoll, da aktiv zu werden. Es mache auch sie selbst glücklich, Glück zu unterrichten.

(gem)

Mehr zum Thema

Youtuberin Joyce Ilg über Schule - Besser lernen ohne Angst vor Fehlern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.04.2020)

Zum Tod von Jesper Juul - Kinder sind nicht defizitär
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 26.07.2019)

Eskalierende Kinder und Pädagogik - "Ein Kind ist für mich niemals Systemsprenger"
(Deutschlandfunk Kultur, Stunde 1 Labor, 08.12.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur