Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview | Beitrag vom 22.04.2020

Schulfach "Glück" Lernen für ein besseres Leben

Andrea Gietzelt im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Glückliche Schüler laufen lachend nach Unterrichtsende aus einem Schulgebäude. (imago images / imagebroker / Siegfried Kuttig)
Auf ins Leben! Aber wohin genau? Das diskutieren Jugendliche jetzt in manchen Schulen im Unterrichtsfach "Glück". (imago images / imagebroker / Siegfried Kuttig)

Glück zu unterrichten, macht selbst glücklich, sagt die Lehrerin Andrea Gietzelt. An einer Heidelberger Berufsschule bietet sie Glück als Unterrichtsfach an. Es soll Jugendlichen helfen, mit Gefühlen umzugehen und Ziele zu entwickeln.

"Im Fach Glück geht es nicht darum, dass wir lernen, uns wie die Honigkuchenpferde das Leben schön zu reden", sagt die Berufsschullehrerin Andrea Gietzelt, die das Fach seit rund sechs Jahren an einer Schule in Heidelberg unterrichtet. Ihr Unterricht basiere auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen der positiven Psychologie: "Das ist die Forschung für ein gelingendes und zufriedenes Leben." Auch eine positive Pädagogik fließe ein.

Glück als freiwilliges Wahlfach 

Das ganze Leben lang könne sich das Gehirn neuroplastisch verändern, sagt Gietzelt. Das bedeute, dass unsere Haltung und unser Verhalten großen Einfluss darauf hätten, wie es dem Einzelnen geht. "Das lernen wir im Schulfach Glück." An ihrer Schule werde das freiwillige Wahlfach in zwei Unterrichtsstunden pro Woche unterrichtet.

Der Unterricht sei sehr erlebnispädagogisch und praktisch: "Wir lernen dieses positive Setting nur über möglichst viele unserer Sinne." Als Lehrerin übernehme sie dabei eher die Rolle der Mentorin und setze mit gezielten Übungen positive Impulse. Dabei würden die Charakterstärken, Werte und Ziele der Schülerinnen und Schüler herausgearbeitet.

Aktiv gegen psychische Probleme 

Dabei lernten die jungen Leute auch ihre Gefühle, sei es Angst, Trauer oder Aggression, selbst zu regulieren und mehr Widerstandskraft zu entwickeln. "Im Alter von 16 bis 18 stellen sich doch viele auch die Frage, wohin geht die Reise persönlich oder beruflich", sagt Gietzelt. Heute hätten knapp 30 Prozent aller Jugendlichen bundesweit psychische Probleme. Deshalb sei es sinnvoll, da aktiv zu werden. Es mache auch sie selbst glücklich, Glück zu unterrichten.

(gem)

Mehr zum Thema

Youtuberin Joyce Ilg über Schule - Besser lernen ohne Angst vor Fehlern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.04.2020)

Zum Tod von Jesper Juul - Kinder sind nicht defizitär
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 26.07.2019)

Eskalierende Kinder und Pädagogik - "Ein Kind ist für mich niemals Systemsprenger"
(Deutschlandfunk Kultur, Stunde 1 Labor, 08.12.2019)

Interview

Museum der ZukunftZugänglich, einladend und offen
Paula Modersohn-Becker, Katze in einem Kinderarm, um 1903. Nachgestellt von Diana Spanier. (Modersohn mit Katze: Foto: Diana Spanier)

Die Museen für ein breiteres und diverses Publikum öffnen - dieses Ziel formuliert Simone Mergen vom Arbeitskreis Bildung und Vermittlung beim Deutschen Museumsbund. Der Weg dahin: niedrigschwellige Angebote und mehr Partizipation.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur