Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 27.01.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 29.10.2017

Schüchternheit und Literatur Zaudern, zagen, Worte wagen

Von Uta Rüenauver

Podcast abonnieren
Undatiertes Porträt des Schriftstellers Franz Kafka. (picture-alliance / dpa / CTK)
Franz Kafka - typisch schüchterner Schriftsteller (picture-alliance / dpa / CTK)

Die Romantik prägte das Bild des schüchternen, empfindsamen Dichtertypus, der sich fremd und untauglich fühlt in der Realität. Angetrieben von der Sehnsucht nach Einheit und Ganzheit erschafft er ein Reich der Poesie. Ist Schüchterheit ein Motor der Literatur?

Der empfindsame, an sich und der Welt zweifelnde Dichter schafft in sozialer Abgeschiedenheit große Literatur – die Romantik prägte dieses populäre Künstlerbild. In der Moderne repräsentierte Franz Kafka es in solcher Vollkommenheit, dass er heute als exemplarisch Schüchterner gilt: hypersensibel, eigensinnig, voller Ängste und Selbstzweifel. Ein Mann, der am Tag ein angepasstes Leben als Versicherungsangestellter führt, nachts aber, etwas verschämt, das tut, was er für seinen eigentlichen Lebenszweck hält: schreiben. 

Ist ein zaghaftes, zweifelndes Selbst- und Weltverhältnis, das in dieser Zeit nur noch wenige Fürsprecher hat, produktiv für die Literatur, fragt Uta Rüenauver in ihrem Feature: "Schüchternheit und Literatur – Zaudern, zagen, Worte wagen".

Das Manuskript der Sendung als pdf

Mehr zum Thema

Kafka-Ausstellung in Berlin - Spektakuläre Einblicke in den Kopf eines Autors
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.06.2017)

Literatur

AnsteckungSeuchen in der Literatur
Historische Zeichnung eines Pestarztes aus dem 17. Jahrhundert. (Getty Images / DEA Picture Library / De AgostiniEditorial)

Seuchen überfordern den Verstand. Je tödlicher die Epidemie verläuft, desto verzweifelter der Versuch, ihr die Stirn zu bieten. Dann wird sie zur Prüfung, zum Strafgericht oder Selbstverrat - oder zur Erfindung, die zu leugnen ist.Mehr

NocturnesDie schlaflosen Nächte der Schriftsteller
Friedrich in der Siegesnacht von Torgau auf den Altarstufen der Dorfkirche von Elsnig Depeschen und Befehle schreibend, Farbdruck nach Carl Röchling  (picture alliance / akg-images)

Nicht wenige Schriftsteller und Schriftstellerinnen sind nachts wach. Manche können nicht schlafen, weil es in ihnen weiterschreibt; andere wollen nicht schlafen, um zu schreiben. Im Dunkel ist das Schreiben anders. Wenn man denn schreiben kann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur