Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur | Beitrag vom 21.05.2020

Schriftsteller und ihre KrisenMit faulen Äpfeln gegen das leere Blatt

Von Nadja Küchenmeister und Norbert Hummelt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Deitailaufnahme eines Haufen zerknüllten Papiers. (imago images / YAY Images )
Schiere Verzweiflung: Zerknülltes Papier ist das Ergebnis von Schreibkrisen. (imago images / YAY Images )

Schreibkrisen sind der schlechte beste Freund von Schriftstellern. Den meisten sind sie innig vertraut und zutiefst verhasst. Dagegen hilft nichts, es wird aber alles versucht - bis hin zur Magie.

Büchern sieht man es nicht mehr an, welchen Abgründen von Verzweiflung sie manchmal abgetrotzt worden sind. Und welch verschiedenen: Zu Anfang hemmt die gähnend leere Seite, dann kann der bereits angewachsene Stapel Papier dieselbe Verstockung und Verstörung hervorrufen, nicht anders als das Ende, in dem alle Fäden zusammenlaufen müssen.

Jeden Morgen beginnt zudem die Qual von Neuem. Wird die Schreibkrise gar permanent, droht das totale Verstummen: Arthur Rimbaud gibt mit 19 Jahren das Schreiben auf, geht nach Afrika, wird Waffenhändler und verschwindet.

Riten, Bräuche und Gewohnheiten

Gegen eine Schreibkrise hilft dauerhaft und zuverlässig nichts, sonst wäre die Krise keine Krise. Deshalb entwickeln die an ihr Leidenden Riten, Bräuche und Gewohnheiten, sogar  magische Handlungen.

Für manche Autoren geht ohne völlige Ruhe nichts. Marcel Proust arbeitete in einem komplett schallisolierten Raum, um den Fluss der unwillkürlichen Erinnerung nicht zu behindern.

Heute muss man das Schreibgerät vom Internet trennen. Andererseits können Einbrüche der Außenwelt, eine Mail oder das Klingeln des Telefons, das Schreiben anregen und in neue Bahnen bringen.

Zu den magischen Bräuchen sind manche Hilfsmittel zu rechnen. Friedrich Schiller hatte stets faule Äpfel in der Schreibtischschublade, weil er ihren Geruch anregend fand. Thomas Bernhard erwarb Immobilien, um sich eine Abwechslung vom Schreibtischalltag zu verschaffen.

Anderen genügt der nicht selten exzessive Einsatz von Stimulanzien wie Kaffee, Tee, Alkohol und Nikotin. Gottfried Benn genehmigte sich in seinem Berliner Stammlokal jeden Abend zwei bis drei Bier, hörte den Leuten zu und machte sich Notizen. Peter Handke unternimmt weite einsame Spaziergänge in den Wäldern bei Paris, sammelt Pilze und bevorzugt Wein.

Krise ist immer Gegenwart

Ist eine Muse in der Nähe, verliert die Schreibkrise den schlimmsten Schrecken. Novalis und E.T.A. Hoffmann verliebten sich in Kindfrauen, die sie bedichten konnten; Stefan George verliebte sich in Hugo von Hofmannsthal. Heutige Autorinnen und Autoren halten sich in dieser Hinsicht allerdings eher bedeckt.

Schreibkrisenbewältigung scheint nicht erlernbar zu sein. Mit jedem Werk treten die grundlegenden Probleme wieder auf: die Leere des Blattes, die Angst, sich zu wiederholen, die Furcht, nicht mehr schreiben zu können.

Gelegentlich steht einem oder einer auch der Erfolg im Wege. Er macht es keinesfalls leichter. Der Erfolg polstert nicht, verdankt er sich doch der Vergangenheit. Was zählt, ist allein die Gegenwart. Ihre wahre Gestalt ist die Krise.

(pla)


Eine Produktion des WDR aus dem Jahr 2013 - aber Schreibkrisenbewältigung ist ja nicht zu erlernen. Weshalb die Angaben zu den Autorinnen und Autoren und zu ihren Büchern veraltet sind, alles andere jedoch nicht.

Das Manuskript können Sie hier herunterladen. 

Mehr zum Thema

Weibliches Schreiben - Ein Zimmer für sie allein
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 02.03.2020)

Schriftsteller Eugen Ruge - Probleme werden in der Krise sichtbarer
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.03.2020)

Poetik-Vorlesung in Tübingen - Knausgard: "Schriftsteller wissen nicht, was sie tun!"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 03.12.2019)

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur