Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 26.08.2014

SchriftstellerPhilosophieren in Gedichten

Lars Gustafsson: "Das Feuer und die Töchter"

Von André Hatting

Podcast abonnieren
Lars Gustafsson, schwedischer Schriftsteller und Philosoph, aufgenommen am 03.03.2012 in Mainz. (picture alliance / Erwin Elsner)
Lars Gustafsson, schwedischer Schriftsteller und Philosoph, aufgenommen 2012 (picture alliance / Erwin Elsner)

Zauberer, ironischer Skeptiker, Spieler und Suchender - all das ist Lars Gustafsson, auch noch mit 78 Jahren. In Deutschland hat den Autor vor allem Hans Magnus Enzensberger bekannt gemacht. Nun ist sein neuer Gedichtband erschienen.

Moor, Pferde, Gießkanne, Kartoffelsack – der Gustafsson-Wortschatz: klar und stark wie ein Herbsttag in Südschweden. Die Gustafsson-Grammatik: lyrische Prosa im Verssprung, bescheiden und basisdemokratisch. Seit er Gedichte schreibt, und das tut der mittlerweile 78-Jährige schon sehr lange, spürt der promovierte Philosoph das Besondere im Alltagsallgemeinen auf. Zum Beispiel in dieser alten "Halbdollarmünze, geprägt in St. Louis 1912", die irgendwann "in einer kleinen Schale aus grünem Glas" gelandet ist. Sie verliert an Wert, "während eigentlich nichts geschieht". Gustafssons fulminantes Schlussfazit: "Das meiste, das den Dingen geschieht,/ hat überhaupt nichts mit ihnen zu tun." Ein beeindruckender Aphorismus in Versform, kongenial übersetzt von Barbara M. Karlson.

Gustafssons Gedichte zu lesen bereitet auch deshalb so große Freude, weil er viele seiner Texte mit Humor verfeinert. "Frau Gauß, unsere gescheite Putzfrau" meint den Mathematiker Carl Friedrich Gauß und dessen Glockenkurve zur Normalverteilung. Gustafsson sieht darin einen langen Rock, mit dem die tyrannische "Schlossherrin" uns "in der spröden Langeweile/ des Mittelmaßes hält". Unter ihrem Rock verbirgt sie das Besondere, die Abweichung, das Unwahrscheinliche wie das "Kalb mit zwei Köpfen, den alten Mann im Wald/ der im Alter von 107 Jahren starb./ – vollständig glücklich –".

Gustafsson bleibt sich treu

"Philosophieren in Gedichten" hat Gustafsson seine Poetik einmal genannt. Sie hat ihn zu einem der beliebtesten schwedischen Gegenwartsautoren gemacht. Zum Glück ist er im aktuellen Band seiner Methode treu geblieben, denn der Titel lässt zunächst befürchten, Gustafsson kommt im Alterswerk verstärkt aufs Mythologische. Eines der schönsten Beispiele für sein "Philosophieren in Gedichten" ist "Aus den Erinnerungen eines Hobels":

"Unter der Oberfläche der Dinge

Verbirgt sich nichts anderes

 

als die Oberfläche der Dinge.

So lange wie etwas

 

von den Dingen übrig bleibt

ist es Oberfläche. Nichts anderes."

 

Vorn an der Front der (Sprach-)aufklärer

Freges "Logische Untersuchungen", Heideggers hermeneutische Ontologie, Wittgensteins Sprachphilosophie - das steckt alles in diesen sechs Zeilen über einen Hobel, gleichsam zum Wortbrühwürfel komprimiert, der sich in unserer Hirnschale auflöst und angenehm zum Denken verführt. Hier gibt es die große Philosophie zum Mitnahmepreis, das Proseminar in Gedichtform.

Genau das ist die Größe Gustafssons: Er löst das Versprechen der Lyrik auf eine Differenzqualität und ein Alleinstellungsmerkmal ein, ohne im wörtlichen Sinn exklusiv zu sein. Er schließt eben nicht aus, etwa durch formale Radikalität, sondern ein. Damit hat er die Nachkriegsavantgarden seinerzeit eingeholt, ohne sie zu überholen. Heute, wo viele sich wieder antik aufhübschen und Poesie mit Pose verwechseln, steht der gute alte Gustafsson plötzlich ganz vorn an der Front der (Sprach-)aufklärer.

Lars Gustafsson: Das Feuer und die Töchter. Gedichte
Aus dem Schwedischen von Barbara M. Karlson und Verena Reichel
Hanser Verlag, München 2014
104 Seiten, 15,90 Euro

Mehr zum Thema:

"Wenn ich ein Unsicherheitsgefühl schaffen kann, ist es natürlich gut" (Deutschlandradio Kultur, Thema, 21.10.2013)
Lars Gustafsson (Deutschlandradio Kultur, Friedhofsbesuche mit Schriftstellern, 30.08.2013)
Kleine Kulturgeschichte Schwedens (Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 08.05.2013)
Ein Ratgeber ohne kalte Sachlichkeit (Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23.02.2011)
Von A wie Abraxas bis Z wie Zwillingschaft (Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 24.08.2010)
Romanstoff auf der Theaterbühne (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07.01.2010)
Gustafsson: Einer der besten Lyriker meiner Generation (Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.11.2009)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur