Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 10.04.2018

Schöpfer der "Schwarzen Reihe"Der Buchgestalter Lothar Reher ist tot

Matthias Dell im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Gar nicht so düster und schwarz-weiß: Der DDR-Fotograf Lothar Reher. (Inge Zimmermann)
Gar nicht so düster und schwarz-weiß: Der DDR-Fotograf Lothar Reher. (Inge Zimmermann)

Seine düsteren Collagen für DDR-Taschenbücher internationaler Autoren waren legendär. Trotzdem gilt der Fotograf Lothar Reher eher als Untergrundkünstler. Nun ist er mit 85 Jahren in Berlin gestorben.

Lothar Reher – ein Name, der bei den meisten nicht sofort Bilder im Kopf erzeugt. Dabei hatten in der DDR viele Rehers Werke in der Hand.

"Bekannt war er zuerst durch die Reihe 'Spektrum' im Verlag Volk und Welt, wo er auch lange Künsterlicher Leiter war", erklärt Kulturjournalist Matthias Dell. "Das war eine Taschenbuch-Reihe, in der internationale Autoren erschienen: Bulgakow, Gorki, aber auch James Baldwin, Woody Allen oder Friederike Mayröcker. Und weil Reher den Einband schwarz gestaltete, hieß die Reihe dann 'Schwarze Reihe'."

Setzerlehre nach der siebten Klasse

Diese Bücher könne man von der Gestaltung her ein bisschen mit der Edition Suhrkamp vergleichen, meint Dell: "Obwohl das ein ganz anderer Stil ist. Aber das Prinzip ist das gleiche: Bei 'Spektrum' standen Autor, Titel, Genre, Verlagsname oben streng angeordnet, darunter immer eine Collage mit Foto, häufig morbid, drastisch, tief. Das hat natürlich den Vorteil, dass dann jedes Buch besonders ist und nicht nur Teil der Reihe."

Rehers drastischer, morbider Stil hatte sicher auch mit seiner Kriegserfahrung zu tun. 1932 in Westpreußen geboren, lebte er schon vor dem Krieg in Berlin, wo er nach dem frühen Tod der Eltern bereits nach der 7. Klasse eine Setzerlehre machte. Er selbst bezeichnete sich ironisch als "Siebenklassenschüler". Reher war ein Autodidakt, der sich Kunst und Fotografieren selbst beigebracht hat.

Ganz im DDR-Stil habe er das Berlinernde, Proletarische gepflegt, sagt Dell.

(sel)

Mehr zum Thema

Kritische Fotografie in der DDR - „In den Hinterhöfen fand das eigentliche Leben statt“
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 05.02.2018)

Blick hinter die Rolle - Wie fotografiert man Schauspieler?
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 13.01.2018)

Ausstellung und Fotobuch zum Wedding - Wo die Zukunft verhandelt wird
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.06.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur