Seit 22:03 Uhr Literatur

Sonntag, 13.10.2019
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.01.2017

Schöne neue LernweltVirtual Reality im Klassenzimmer

Dominic Fehling im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Ein Mann trägt eine VR-Brille und ist in eine räumliche, virtuelle Welt eingetaucht. (picture-alliance/ dpa/ Maximilian Schönherr)
Die Reise in die virtuelle Realität könnte schon bald Alltag werden. (picture-alliance/ dpa/ Maximilian Schönherr)

VR-Brille auf und dann zum Mars oder auf den Mond: Durch den Einsatz von Virtual-Reality-Tools sind neue Lernformen möglich, aber auch neue Arten von Klassenfahrten, meint Dominic Fehling. Kostengünstig und ohne viel Aufwand.

Virtual Reality in Schule und Berufsausbildung: Noch ist das Zukunftsmusik, aber an einigen Schulen würden VR-Brillen bereits ausprobiert, meint Dominic Fehling von der Universität Wuppertal.

Damit ließen sich beispielsweise ohne große Kosten oder Aufwand Exkursionen machen, sagte Fehling im Deutschlandradio Kultur.

"Mit Virtual Reality ist es zum Beispiel möglich, sich einfach die Brille aufzusetzen und dann eine Reise zu den Galapagos-Inseln oder – wenn man mal ganz weit weg geht – auf den Mond, auf den Mars zu machen. Und das mit der ganzen Klasse."

Noch sind die VR-Brillen zu teuer für die Schule

Man sehe das nicht als vollständigen Ersatz für soziale Aktivitäten an, so Fehling. Beziehungsweise werde dieser Aspekt auch dadurch berücksichtigt, dass bei diesem Tool soziale Funktionen eingebettet seien. "Dass man zum Beispiel gemeinsam in diesem virtuellen Raum ist. Man hat einen Avatar, man kann sich gegenseitig sehen, man kann kommunizieren, man kann miteinander lernen, man kann zusammen an einem fremden Ort sein und da meinetwegen Objekte betrachten, und man hat so immer noch diese soziale Komponente, das Zusammensein."

Noch seien diese VR-Brillen relativ teuer, räumt Fehling ein. "Das wird sich aber in den nächsten Jahren ändern. Wir sind ja jetzt gerade erst am Anfang dieser kommerziell verfügbaren Geräte. Und die nächsten Schritte werden natürlich sein, dass die günstiger werden, dass die weniger leistungsstarke Rechner benötigen, dass die technisch und softwareseitig natürlich auch noch weiterentwickelt werden."

(uko)

Mehr zum Thema

Negativ-Liste 2017 - Diese Technik-Hypes werden die Welt nicht verändern
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.01.2017)

Corso-Skop 2017 - Games - Virtuelle Realität und ziviler Ungehorsam
(Deutschlandfunk, Corso, 29.12.2016)

Games-Rückblick - Als realer Mensch in virtuellen Welten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.12.2016)

Virtuell wird real - Diese Reise verändert dich
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 25.12.2016)

Virtueller Coach - Bessere Ratschläge im Körper von Sigmund Freud
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 23.12.2016)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

Vogelkunde Der Ruf der Kraniche
Kraniche sind auf der Suche nach Futterplätzen auf den Äckern in Vorpommern, um sich vor dem Weiterflug in die Winterquartiere auf den Feldern Energiereserven anzufuttern. ( Bernd Wüstneck/dpa/picture-alliance )

Der Naturforscher Bernhard Weßling räumt mit einigen Mythen rund um die Kraniche auf. So sind sie treuloser als gedacht. Mit dem Computer analysiert der Experte die Kommunikation der Zugvögel und unterscheidet ihre Zurufe. Mehr

Großelterntag in Bayern Quantensprung beim Glück
Eine ältere Frau spielt mit ihrer Enkeltochter.   (Mascha Brichta/dpa/picture-alliance )

Auf Initiative von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Bayern jetzt einen Großelterntag. In "Opas Blog" schreibt Detlef Untermann seine Gedanken über das Großelterndasein nieder und gerät darüber ins Schwärmen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur