Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 16.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.01.2017

Schöne neue LernweltVirtual Reality im Klassenzimmer

Dominic Fehling im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Ein Mann trägt eine VR-Brille und ist in eine räumliche, virtuelle Welt eingetaucht. (picture-alliance/ dpa/ Maximilian Schönherr)
Die Reise in die virtuelle Realität könnte schon bald Alltag werden. (picture-alliance/ dpa/ Maximilian Schönherr)

VR-Brille auf und dann zum Mars oder auf den Mond: Durch den Einsatz von Virtual-Reality-Tools sind neue Lernformen möglich, aber auch neue Arten von Klassenfahrten, meint Dominic Fehling. Kostengünstig und ohne viel Aufwand.

Virtual Reality in Schule und Berufsausbildung: Noch ist das Zukunftsmusik, aber an einigen Schulen würden VR-Brillen bereits ausprobiert, meint Dominic Fehling von der Universität Wuppertal.

Damit ließen sich beispielsweise ohne große Kosten oder Aufwand Exkursionen machen, sagte Fehling im Deutschlandradio Kultur.

"Mit Virtual Reality ist es zum Beispiel möglich, sich einfach die Brille aufzusetzen und dann eine Reise zu den Galapagos-Inseln oder – wenn man mal ganz weit weg geht – auf den Mond, auf den Mars zu machen. Und das mit der ganzen Klasse."

Noch sind die VR-Brillen zu teuer für die Schule

Man sehe das nicht als vollständigen Ersatz für soziale Aktivitäten an, so Fehling. Beziehungsweise werde dieser Aspekt auch dadurch berücksichtigt, dass bei diesem Tool soziale Funktionen eingebettet seien. "Dass man zum Beispiel gemeinsam in diesem virtuellen Raum ist. Man hat einen Avatar, man kann sich gegenseitig sehen, man kann kommunizieren, man kann miteinander lernen, man kann zusammen an einem fremden Ort sein und da meinetwegen Objekte betrachten, und man hat so immer noch diese soziale Komponente, das Zusammensein."

Noch seien diese VR-Brillen relativ teuer, räumt Fehling ein. "Das wird sich aber in den nächsten Jahren ändern. Wir sind ja jetzt gerade erst am Anfang dieser kommerziell verfügbaren Geräte. Und die nächsten Schritte werden natürlich sein, dass die günstiger werden, dass die weniger leistungsstarke Rechner benötigen, dass die technisch und softwareseitig natürlich auch noch weiterentwickelt werden."

(uko)

Mehr zum Thema

Negativ-Liste 2017 - Diese Technik-Hypes werden die Welt nicht verändern
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.01.2017)

Corso-Skop 2017 - Games - Virtuelle Realität und ziviler Ungehorsam
(Deutschlandfunk, Corso, 29.12.2016)

Games-Rückblick - Als realer Mensch in virtuellen Welten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.12.2016)

Virtuell wird real - Diese Reise verändert dich
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 25.12.2016)

Virtueller Coach - Bessere Ratschläge im Körper von Sigmund Freud
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 23.12.2016)

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur