Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 09.07.2020

Scheidung und die FolgenTrauerjahr für Trennungskinder

Ein Standpunkt von Astrid von Friesen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Familienstatue mit Rissen. (imago images / Ikon Images)
Den Erst-Kindern werden unbewusst die Schmerzen einer zerstörten Ehe aufgebürdet, so Astrid von Friesen. (imago images / Ikon Images)

Längst sind Patchworkfamilien alltäglich geworden. Wer wollte als Erwachsener eine Ehe aufrechterhalten, wie vor 50 Jahren üblich, nur wegen der Kinder? Doch diese sind immer noch Hauptopfer jeder Trennung, meint die Therapeutin* Astrid von Friesen.

Der Hintergrund des Märchens von "Hänsel und Gretel" war eine Hungersnot. Um sich selbst und den jüngeren Kindern das Überleben zu sichern, wurden die beiden von der eigenen Mutter im tiefen Wald ausgesetzt. In späteren Grimmschen Überlieferungen wurde diese Grausamkeit jedoch einer Stiefmutter unterstellt.

Es ging um die archaische Frage: Überleben meine oder deine Kinder? Wem gilt meine Fürsorge? Welchen Preis müssen Hänsel und Gretel zahlen?

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auf der emotionalen Ebene geschieht dies bei uns tausendfach nach elterlichen Trennungen. Da verlässt zum Beispiel eine Mutter ihre Kinder, zieht ins Ausland und bricht den Kontakt ab. Da gründet ein Vater eine neue Familie, doch die beiden Söhne müssen wegen des Unterhalts sogar gegen ihn klagen und werden im selben Dorf zu Weihnachten jeweils nur kurz zum Kaffeetrinken eingeladen.

Wenn Eltern ihre Kinder auslöschen

Ein extremes Beispiel: Eine Frau verlässt Mann und zwei Söhne. Sie antwortet niemals auf deren Briefe und schließt die Fensterläden, wenn die beiden 13- und 12-Jährigen – wie in jedem Jahr – mit Blümchen sehnsuchtsvoll ihr nur an der Tür gratulieren wollen. Der Älteste heißt Christian, den nachgeborenen Sohn in der neuen Ehe hat sie Christoph genannt.

All dies können wir als Löschungen bezeichnen, als Entwertungen, als Missachtungen. Diese Kinder fallen doppelt aus den Beziehungen heraus: real und ebenso schmerzhaft aus der symbolischen Ordnung der Geschwisterkonstellationen. Sie werden zu Menschen zweiter Klasse degradiert, obwohl gerade Fairness der Eltern als essenziell erlebt wird, egal ob es Halb-, Stief-, Adoptiv-, Parttime- oder sonstige Patchwork-Konstellationen sind.

Warum ist dies ein Thema für das "Politische Feuilleton"?

Weil wir keine fundierten Diskussionen über dieses Tabu führen, welchen Preis alle Kinder - besonders die älteren - nach Scheidungen zahlen müssen.

Das neue Glück hat Priorität 

Im Gegensatz zu den vergangenen Jahrzehnten verlaufen Scheidungen heute zwar kinderfreundlicher und respektvoller. Doch stellen manche ihr Recht auf neues Glück vor ihre Verantwortung, die sie bei der Zeugung und Geburt übernommen haben.

Sie projizieren ihre Wut auf sich selbst wegen der gescheiterten Beziehung und auf ihre Partnerinnen stellvertretend auf die eigenen Kinder und entsorgen aggressiv diese Altlasten.

Es kann natürlich auch anders herum sein, dass die Kinder vom anwesenden Elternteil manipuliert werden, beziehungsweise, dass sie sich aus Überlebensnot mit diesem identifizieren, um irgendwo dazuzugehören in dieser multilokalen Lebenssituation.

Ihnen wird auch selten ein "Trauerjahr" eingeräumt, in dem sie um die zerstörte Ordnung trauern und sich neu sortieren dürfen. Denn nicht selten erscheinen nach wenigen Wochen oder Monaten neue Lover, neue Geliebte.

Verlustgefühle mit lebensbestimmenden Folgen

Den Erst-Kindern werden unbewusst die Schmerzen einer zerstörten Ehe aufgebürdet, sie saugen die abgespaltenen Verlustgefühle auf und verarbeiten sie zu Depressionen, zu selbstverletzendem Verhalten oder Schulversagen, mit Aggressivität oder Regelbrüchen oftmals mit lebensbestimmenden Folgen. In der stillen Hoffnung, dass äußere Autoritäten ihre innere Not wahrnehmen und benennen.

Sie tragen ihre Wut am Zerbrechen der Ehen seltener gegen die Eltern, massiv oftmals gegen die Stiefeltern, sich selbst oder Außenstehende aus, auch stellvertretend gegen unsere Gesellschaft.

Denn die tiefe Kränkung, sich als Mensch zweiter Klasse zu fühlen, abserviert worden zu sein, wird generiert, projiziert und nicht selten ausagiert: wo und gegen wen auch immer!

Astrid von Friesen (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)Astrid von Friesen (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)Astrid von Friesen ist Diplompädagogin, Gestalt-, Trauma- und Paartherapeutin und Publizistin in Dresden, ehemalige Dozentin an der TU Freiberg, Lehrerfortbildnerin sowie Supervisorin.



*Redaktioneller Hinweis: Wir haben eine inhaltliche Korrektur vorgenommen.

Mehr zum Thema

Trennung und Neuanfang - Schaut nur nach vorn
(Deutschlandfunk Kultur, Plus Eins, 26.06.2020)

Familienaufstellungen - Innere Bilder ohne Wahrheitsanspruch
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.03.2020)

Wechselmodell vs. Residenzmodell - Was ist das Beste für Kinder nach der Scheidung?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 11.05.2017)

Politisches Feuilleton

US-WahlenTrump ist angreifbar geworden
Eine Frau lieget auf einer großen Sprung-Luftmatratze, auf die das Gesicht von Donald Trump aufgedruckt ist. (picture alliance / empics / PA Wire / Michael Cooper)

Keines der zahlreichen Enthüllungsbücher konnte Donald Trump bislang etwas anhaben. Bis jetzt: Trump wirke zusehends angeschlagen, sagt der Historiker Max Paul Friedman.Mehr

Haus- oder NutztierUnsere Doppelmoral des Fleischessens
Blick auf ein Schwein hinter einer vergitterten Tür (imago / Noah Wedel)

Wir begrenzen Tierversuche und hätscheln unsere Hunde, trotzdem halten wir Nutztiere unter schlimmsten Bedingungen. Das ist heuchlerisch. Eigentlich müssten wir auch die Massentierhaltung beenden, meinen Adriano Mannino und Nikil Mukerji.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur