Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 30.10.2020

Schauspieler Trystan Pütter bei "SOS Sessions"Flüchtlingen eine Stimme geben

Trystan Pütter im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Trystan Pütter im Porträt (picture alliance / dpa)
Schauspieler Trystan Pütter ist bekannt aus zahlreichen Filmen ("Toni Erdmann") und Serien wie "Babylon Berlin". (picture alliance / dpa)

Der Umgang Europas mit Flüchtlingen an den Außengrenzen macht den Schauspieler Trystan Pütter wütend. Deswegen will er gemeinsam mit anderen Künstlern durch ein Streaming-Festival Geld für die Seenotrettung sammeln.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Deutschland sind derzeit das alles betimmende Thema. Doch die "humanitäre Katastrophe" geht, wie der Schauspieler Trystan Pütter sagt, im Hintergrund weiter: "Covid-19 findet zum Beispiel auch im Camp Moria statt und in den Krisengebieten an den europäischen Außengrenzen. Es ist wichtig, dort hinzugucken." 

Berichte von Deck der Rettungsschiffe

Das versucht Pütter gemeinsam mit den Schauspielern der Serie "Babylon Berlin", aber auch mit Musikern und Bands wie AnnenMayKantereit. Das Festival "SOS Sessions" wird an diesem Wochenende live aus dem Festsaal Kreuzberg in Berlin ohne Publikum gestreamt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Ziel der Veranstaltung ist, Spenden für die Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée zu sammeln. Pütter beteiligt sich an Lesungen: "Wir werden Berichte von Deck der Rettungsschiffe lesen, von Rettern und Geretteten, um den ungehörten Menschen Gehör zu verschaffen und ihnen eine Stimme zu geben."

Tausende Ertrunkene im Mittelmeer

An die Bilder der "Tragödie" auf dem Mittelmeer könne er sich nicht gewöhnen, betont Pütter: "Mich rütteln die auf. Sie beschäftigen mich wahnsinnig. Dass wir als Europäer so etwas zulassen, so eine humanitäre Katastrophe." 

Seit 2004 seien 16.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken, "weil keine Seenotrettung stattgefunden hat". Die zivilen Seenotrettungsorganisationen säßen aus fadenscheinigen Gründen in den europäischen Häfen fest. "Das macht mich wahnsinnig wütend", sagt Pütter. 

"SOS Sessions" wird aus dem Festsaal Kreuzberg vom 30. Oktober bis 1. November live gestreamt: auf Facebook, Twitch und YouTube.

Mehr zum Thema

Nach dem Brand in Moria - Europa muss Rechenschaft ablegen
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 14.10.2020)

Michael Roth (SPD) - "Man kann sich nicht einfach aus der Verantwortung stehlen"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.09.2020)

Seenotretterin und Kapitänin - Was macht eigentlich Carola Rackete?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 18.09.2020)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur