Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 17.10.2018

"Schattenbericht" der Nationalen Armutskonferenz Armut – die bittere Realität in Deutschland

Wolfram Eilenberger im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mann mit einem Kind auf dem Arm und einem an der Hand wirft einen Schatten auf eine mit bunten Handabdrücken bemalte Wand einer Kindertagesstätte. (Peter Kneffel/dpa )
Alleinerziehende und ihre Kinder sind in Deutschland nach wie vor überdurchschnittlich stark von Armut bedroht. (Peter Kneffel/dpa )

Die Nationale Armutskonferenz hat auf die gestiegene Erwerbsarmut hingewiesen und die Bundesregierung zum Handeln aufgerufen. Unser Studiogast, der Philosoph Wolfram Eilenberger, kritisiert vor allem die Stagnation bei der Kinderarmut.

Sie nennen es "Schattenbericht": Die Nationale Armutskonferenz hat anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung der Armut neue Zahlen zur Lage in Deutschland vorgelegt und ein düsteres Bild von der Lage hierzulande gezeichnet. "Armut stört", heißt der Titel des Berichts, in dessen Mittelpunkt  das Bündnis in diesem Jahr die Erwerbsarmut gestellt hat.

Obwohl Wirtschaft und Arbeitsmarkt boomten, sei für viele Menschen in Beschäftigung Armut "bittere Realität", sagte die Sprecherin der Konferenz, Barbara Eschen. Insgesamt lebten rund 16 Prozent der Bevölkerung an der statistischen Armutsgrenze. 70,5 Prozent der Arbeitslosen darunter, so der Bericht. Bei Alleinerziehenden seien es 32,5 Prozent.

Forderungen an Berlin

Die Nationale Armutskonferenz verband mit dem Bericht klare Forderungen an die Bundesregierung. Armut zu bekämpfen, sei keine Wohltätigkeit, sondern eine Verpflichtung. Die Bundesregierung müsse sich daher "für gute Arbeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung" einsetzen, statt "Arbeit um jeden Preis" zur Devise zu machen. Für Bezieher von Grundsicherung forderte die Armutskonferenz höhere Regelsätze und den Wegfall von Sanktionen, wenn Hartz-IV-Empfänger Auflagen der Jobcenter nicht erfüllen. Der soziale Wohnungsbau müsse gestärkt werden.

Der Philosoph Wolfram Eilenberger während einer Diskussionsveranstaltung auf der Leipziger Buchmesse (imago stock&people)Der Philosoph und Publizist Wolfram Eilenberger (imago stock&people)

"Zunächst einmal ist beachtenswert, dass es diese Schattenberichte überhaupt geben muss", sagte unser Studiogast, der Philosoph und Publizist Wolfram Eilenberger im Deutschlandfunk Kultur. Im London oder Berlin 1818 hätte man das nie Schattenbericht nennen können, weil die Armut überall sichtbar gewesen sei. "Es ist bemerkenswert in unserer Gesellschaft, wie uns die Armut, die existiert, aus dem Blick gerät." Das hänge auch damit zusammen, dass die Armen selbst sich unsichtbar machten. Armut sei oft mit Scham verbunden und führe zu einem gesellschaftlichen Rückzug, sagte Eilenberger. "Das führt in die Vereinzelung, in das Schweigen, vielleicht auch in die Nicht-Partizipation in Gruppen."

Trotz solcher Befunde sei 16,5 Prozent Armut historisch gesehen unglaublich wenig, sagte der Philosoph. In Deutschland seien diese Zahlen lange bekannt, dennoch gebe es vor allem bei der Kinder-, Jugend-, und Altersarmut eine stabile Stagnation. "Wir schaffen es nicht, insbesondere die Kinder aus dieser Armut zu befreien."  

Kritik an Vorschlägen 

Bei den Forderungen zeigte sich Eilenberger skeptisch, ob es sinnvoll sei, prekäre Arbeitsverhältnisse einzudämmen. "Ob das eine sinnvolle Armutsbekämpfung ist und ob viele dieser prekären Arbeiten würden sie unter andere Regeln gesetzt überhaupt bestünden und angeboten werden, das ist halt eine interessante Frage." Er habe selbst die Erfahrung gemacht, dass Reglementierung Probleme für die Menschen schaffe, die Arbeit anböten. "Man muss diese Forderungen von beiden Seiten betrachten."

(gem)

Wolfram Eilenberger, geboren 1972, hat Philosophie, Psychologie und Romanistik studiert und ist Autor zahlreicher philosophischer Sachbücher. Der Publizist lehrte an der University of Toronto (Kanada), der Indiana University (USA) und an der Berliner Universität der Künste. Eilenberger ist Gründungschefredakteur des Philosophie Magazins. Sein neuestes Buch "Zeit der Zauberer – Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929" erschien im März 2018. Er ist Mitglied der Programmleitung des Philosophie-Festivals phil.cologne und Moderator der Sternstunde Philosophie im Schweizer Fernsehen SRF. Eilenberger besitzt eine DFB-Trainerschein und schreibt seit 2015 die monatliche Fußballkolumne "Eilenbergers Kabinenpredigt" auf "Zeit Online".  

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur