Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 23.09.2020

Sängerin Juliette Gréco ist totDie Muse der Existenzialisten

Jürgen Liebing im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Schwarz-weiß Bild: Juliette Gréco (1954) sitzt im Bett. Neben ihr liegt eine Katze. (mago images/Photo12/Georges Retif de la Bretonne)
Juliette Gréco 1954 in Paris. In den 50er und 60er Jahren wurde sie mit ihren Chansons weltberühmt. (mago images/Photo12/Georges Retif de la Bretonne)

Die französische Sängerin und Schauspielerin Juliette Gréco ist tot. Sie starb im Alter von 93 Jahren. "Sie musste nicht die große Geste machen, sie war einfach groß", sagt Musikkritiker Jürgen Liebing.

Sie war die Grand Dame des französischen Chansons: Juliette Gréco. In den 50er- und 60er-Jahren wurde sie mit Chansons wie "L'accordéon", "La Javanaise" und "Déshabillez-moi" weltberühmt. 

Idol einer Generation

Als "Muse" der Existenzialisten wurde Gréco bekannt, mit ihrer markanten dunklen Stimme und ihrer schwarzen Kleidung prägte sie ab Ende der 40er-Jahre eine ganze Generation. Sie sei auch das "Idol" von Jean-Paul Sartre gewesen, "der sie wirklich entdeckt und gefördert hat, der Gedichte für sie geschrieben hat", erklärt Musikkritiker Jürgen Liebing.

Bei dem letzten Konzert auf ihrer Abschiedstournee steht die französische Sängerin Juliette Greco am 27.11.2015 in Frankfurt am Main (Hessen) auf der Bühne der Alten Oper. Mit dem Konzert verabschiedet sich die 88-jährige von ihren Fans. Foto: Boris Roessler/dpa (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Die fast 90-jährige Juliette Gréco am 27.11.2015 bei ihem Abschiedskonzert in der Alten Oper Frankfurt. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)


"Er hat gesagt, sie hätte in ihrer Stimme Millionen Gedichte, die noch geschrieben werden müssten." Auch der Schriftsteller Albert Camus war von Juliette Gréco begeistert und schrieb Texte für sie.

In ihrem Gesang sei sie sehr intim gewesen, sagt Liebing: "Sie war mehr im Gespräch mit dem Gegenüber, nicht so exaltiert. Sie musste nicht die große Geste machen, sie war einfach groß, und das war schon etwas ganz Besonderes."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Sie sei eine politische, philosophische Sängerin gewesen, sagt Jürgen Liebing, die immer Position bezogen habe und als links galt. "Und man muss dazu sagen, sie ist eine der ersten französischen Chansonsängerinnen und -sänger, die nach dem Krieg in Deutschland aufgetreten ist, 1959. Man muss dabei bedenken, dass ihre Mutter und ihre Schwester in Ravensbrück interniert waren."

Neben dem Gesang arbeitete Juliette Gréco auch als Schauspielerin. "Sie hat viele, viele Filme gemacht und war sich immer treu, ohne sich selbst zu kopieren", so Jürgen Liebing.

(nho)


Zum Tod von Chanson-Ikone Juliette Gréco: Hören Sie hier ein Gespräch mit Johannes Willms, langjähriger Feuilleton-Chef und später Kulturkorrespondent der "Süddeutschen Zeitung" in Paris, wo er bis heute, im Wechsel mit München, lebt. 

Gréco, Juliette franz. Chansonsängerin. geb. am 7.2.1927 in Montpellier. Juliette Gréco und die Schriftstellerin Françoise Sagan (rechts). Foto, um 1959. | (Daniel Frasnay / akg-images)Die Sängerin Juliette Gréco - eine einzigartige Größe des französischen Chanson. (Daniel Frasnay / akg-images)


Juliette Gréco ist mit 93 Jahren gestorben. Hören Sie hier unseren Nachruf auf die Chanson-Ikone:

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPokern mit dem Welterbe
Luftbild des Loreleyfelsen bei St. Goar inmitten des UNESCO-Weltkulturerbegebiets Mittelrheintal (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Mit dem Bau der Waldschlößchenbrücke wurde Dresden der Welterbestatus aberkannt. Ähnliches könnte sich jetzt durch Bebauungspläne für die Loreley-Landschaft ergeben, wo trotz Expertenkommission ein Hoteldorf entstehen darf, schreibt die FAZ.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur