Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Lesart / Archiv | Beitrag vom 23.05.2020

Sachbuch "Grüner wird's nicht" Wie mehr Klimaschutz gelingen kann

Kathrin Hartmann im Gespräch mit Christian Rabhansl

Demonstranten bereiten eine Demo mit Plakate und Bannern in Hannover  vor.  (picture-alliance/GES-Sportfoto)
Auch in Coronazeiten tragen Klimaschützer ihren Protest weiter auf die Straße. (picture-alliance/GES-Sportfoto)

Die Umweltjournalistin Kathrin Hartmann hält es für ignorant, wenn Politiker behaupten, mehr Klimaschutz sei der Bevölkerung nicht zuzumuten. Sie plädiert im Buch "Grüner wird´s nicht" für eine Trendwende und glaubt an Mehrheiten dafür.

Die Umweltjournalistin Kathrin Hartmann hat mit "Grüner wird’s nicht" ein Buch über diejenigen geschrieben, die sie im Kampf gegen die Klimakrise für Bremser hält. Neben den üblichen Verdächtigen – Autoindustrie, Landwirtschaftsindustrie, Energiekonzerne – kritisiert sie darin auch linke und soziale Bewegungen sowie Klimaschützer und Umweltverbände.

Soziale und ökologische Fragen verbinden 

Gewerkschaften und linke Bewegungen hätten zu oft Klimaschutz und Arbeitsplätze gegeneinander ausgespielt, sagt Hartmann: "So im Sinne von: Umweltschutz ist ganz nett. Das ist ganz schön, wenn die Vögel zwitschern und wenn es draußen blüht. Aber es gibt Wichtigeres. Wir müssen unsere Industrie-Arbeitsplätze erhalten." Auf der anderen Seite hätten viele Umweltorganisationen die soziale Frage oft ignoriert und den Umweltschutz abgekoppelt davon betrachtet.

Sie kritisiert, dass Hartz IV und eine wachsende Armut durch die Agenda 2010 entstanden seien, nicht durch Naturschutz. Gleichzeitig sei es tatsächlich unmöglich, "wirklichen Klimaschutz so durchzusetzen, dass niemand hinten runterfällt." Deshalb sei es wichtig, beide Aspekte miteinander zu verbinden. Die wichtigste Frage sei: "Wie kann man die soziale Frage und die ökologische Frage verbinden?"

Kritik an Kanzleramtschef Helge Braun

Trotzdem ist Hartmann überzeugt, dass es in der Bevölkerung große Mehrheiten für eine Verkehrswende, für eine Agrarwende und für mehr Klimaschutz gebe. Dass der Kanzleramtschef Helge Braun im Herbst 2019 zum Klimaschutzpaket der Bundesregierung sagte, dass der Plan zwar Klimaschützern nicht weit genug gehe, aber "für den normalen Bürger ist das bei weitem ehrgeizig genug", empfindet Hartmann angesichts großer Klimademonstrationen als "ungeheuerlich". Es sei ignorant vonseiten der Politik, die Bevölkerung so zu unterschätzen.

Gerade die Coronakrise zeige, dass das bisherige Wirtschaftssystem keine Antworten habe. Der Kapitalismus habe keine Antworten, sondern bringe täglich neue Verwerfungen hervor: "Sei es die Ausbeutung in der Fleischindustrie oder die Ausbeutung selbst auf unseren Äckern mit Arbeitern, die eingeflogen werden müssen", sagt Hartmann. "Das zeigt uns doch ganz deutlich, dass dieses System weder für Gerechtigkeit noch für Umweltschutz sorgen kann."

Ein neues Wirtschaftssystem müsse demokratisch ausgehandelt werden. Warnungen vor einer "Ökodiktatur" hält Hartmann für überzogen. "Ich glaube, ganz im Gegenteil, das es sehr viel gerechter zugehen wird, dass wir sehr viel sicherer sein werden und vor solchen Krisen sehr viel geschützter sein werden."

Verkehrs-, Agrar- und Energiewende

Als dringend nötige Schritte nennt Hartmann eine Verkehrswende, eine Agrarwende und eine Energiewende. Die Verkehrswende habe sowohl eine soziale als auch ökologische Komponente, wenn mehr Geld in den öffentlichen Nahverkehr fließe. In der Landwirtschaft gehe es darum, dass es nicht mehr vom Geldbeutel abhängen sollte, wer gute und gesunde und umweltfreundliche Lebensmittel kaufen könne. Dazu müsse die öffentliche Förderung gezielt an eine Landwirtschaft gehen, die ihre Mitarbeiter gerecht bezahle und die Umwelt nicht ausbeute.

Das Thema Energie zeige die Macht der Bevölkerung, weil die Energiewende nicht von großen Konzernen vorangetrieben werde, sondern von Bürgerinitiativen und Bürgerwindparks. Hartmann ist überzeugt, dass es für solche Reformen eine Mehrheit in der Bevölkerung gebe.

Kathrin Hartmann, Grüner wird's nicht. Warum wir mit der ökologischen Krise völlig falsch umgehen"
Blessing-Verlag, München 2020
173 Seiten, 14 Euro

Mehr zum Thema

Nachhaltig Wirtschaften - Das Klima retten trotz Corona
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 26.04.2020)

Aktionen für das Klima - Fridays for Future meldet sich zurück
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 24.04.2020)

Schwerpunkt - Klima & Wandel
(Deutschlandfunk Kultur, Freispiel, 26.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

Geflüchtete SchriftstellerWeltliteratur aus dem Exil
Augusto Roa Bastos umringt von Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / epa)

Diktatoren fürchten Schriftsteller, sagt der Autor Marko Martin. Deshalb leben viele im Exil. Das sei problematisch, weil sie dort als Autoren unsichtbar werden, meint die Schriftstellerin Annika Reich. Andererseits entstand im Exil Weltliteratur.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur