Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 15.04.2014

Russland "Nationalismus niemals so stark erlebt wie heute"

Historikerin Irina Scherbakowa kritisiert Leitbild der Regierung in Moskau

Der Kreml in Moskau (dpa)
Der Kreml und seine kulturpolitischen Vorhaben sind für Scherbakowa erschreckend. (dpa)

Das neue kulturpolitische Leitbild in Russland richte sich gegen Demokratie und Toleranz, sagt die Historikerin und Menschenrechtsaktivistin Irina Scherbakowa. Sie spricht von einem "blühenden Nationalismus".

Die Historikerin und Menschenrechtsaktivistin Irina Scherbakowa sieht das neue russische kulturpolitische Leitbild als Ausdruck einer gefährlichen Entwicklung. Scherbakowa sagte im Deutschlandradio Kultur, der kürzlich veröffentlichte Entwurf des Kulturministeriums sei eine Absage an westliche Werte wie Demokratie, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit. Es handele sich um einen weiteren Versuch, Kultur zu ideologisieren. "Was uns, die wir hier im Lande sind, ganz besonders gefährlich erscheint, ist die Absage an die Modernisierung des Landes auf irgendeine Weise."

"Eine gewisse Trotzhaltung"

Nach Angaben der Mitarbeiterin der Menschenrechtsorganisation Memorial werden die geplanten Leitlinien stark und auch kontrovers diskutiert. Sie spüre dabei sogar eine gewisse Trotzhaltung angesichts der Entwicklung im Land. Scherbakowa beklagte in diesem Zusammenhang einen "blühenden Nationalismus". Sie habe ihn „niemals in meinem Leben so stark erlebt wie heute".

Unter dem Deckmantel dieses Nationalismus könne man vieles erreichen und zum Beispiel die Leitlinien als patriotische Notwendigkeit rechtfertigen. "Für viele, die das wie ich sehen, ist das eine ganz gefährliche Geschichte. Es bedeutet: weg von der Vielfalt." 

Mehr zum Thema:

10.04.2014 | INTERVIEW
Es gibt auch "Deutschland-Versteher" in Moskau
Linken-Politiker setzt auf Kontaktgruppe in der Ukraine-Krise

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur