Seit 17:30 Uhr Nachspiel
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel

Kompressor | Beitrag vom 30.06.2015

Russ Meyer und die Frauen Großmeister des Atombusens

Tom Noga im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Die Schauspielerinnen Haji, Lori Williams und Tura Satana auf einem Filmplakat zu dem Film "Die Satansweiber von Tittfield" (Originaltitel: "Faster, Pussycat! Kill! Kill!") von Russ Meyer aus dem Jahr 1965. (imago/United Archives)
Die Schauspielerinnen Haji, Lori Williams und Tura Satana auf einem Filmplakat zu dem Film "Die Satansweiber von Tittfield" (Originaltitel: "Faster, Pussycat! Kill! Kill!") von Russ Meyer aus dem Jahr 1965. (imago/United Archives)

"Mudhoney", "Supervixens", "Motorpsycho": Regisseur Russ Meyer feierte in seinen Sexploitation-Filmen vor allem Frauen mit großem Busen. Was vor allem an Meyers Abhängigkeit von seiner Mutter gelegen habe, erklärt der Journalist Tom Noga. Er hat Russ Meyer ein Hörfunkfeature gewidmet.

"Russ Meyer hat seine Mutter mehr geliebt als alle anderen Frauen", sagt der Journalist Tom Noga im Deutschlandradio Kultur über das Frauenbild des Filmemachers Russ Meyer. Er habe offenbar keine richtige Beziehung zu Frauen gehabt, die über das rein sexuelle hinausgegangen sei. "Und er war immer in einer sehr großen Abhängigkeit von seiner Mutter."

Der Vater habe die Familie früh verlassen und deshalb sei Meyer ohne Vater aufgewachsen.

Das vollständige Gespräch zum Nachhören (7:36 min.): 

"Zumindest ist das eine Erklärung dafür, warum Russ Meyer eine Faszination für diese Art von Frauen hatte."

In den meisten seiner unzähligen Filme wie "Blumen ohne Duft", die "Satansweiber von Tittfield" oder "Im tiefen Tal der Superhexen" spielten Stripperinnen mit.

Kriegsberichterstatter im Zweiten Weltkrieg

Im Zweiten Weltkrieg war Meyer als Kriegsberichterstatter in Europa stationiert gewesen. Nach seiner Rückkehr in die USA fand er Arbeit als Fotograf, unter anderem für das neu gegründete Magazin "Playboy".  Später  gründete er eine eigene Produktionsfirma und konnte schon mit einem seiner ersten Filme mehr als eine Million US-Dollar verdienen. Er drehte auch Industriefilme.

Russ Meyer (undatiertes Archivbild), der Altmeister des Sexfilms und Liebhaber von Riesenbusen, ist tot. Die «Los Angeles Times» berichtete am Mittwoch (22.09.2004), dass der Filmemacher bereits am Samstag in seinem Haus in Hollywood 82-jährig den Komplikationen einer Lungenentzündung erlegen war. (picture alliance / dpa / DB)Russ Meyer (undatiertes Archivbild) (picture alliance / dpa / DB)

Schon 1972 widmete die Abteilung Filmschau der Documenta in Kassel fünf Filmen von Meyer eine Retroperspektive.  Er gilt heute als Kultregisseur. Drei seiner Filme wurden in die Sammlung des New Yorker Museums of Modern Art aufgenommen.

Das Feature von Toma Noga über die Welt des Erotikfilmers Russ Meyer, "The smell of female" läuft am Mittwoch, 1. Juli 2015 um 00.05 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema:

 Ursendung - Die Welt des Erotikfilmers Russ Meyer - The smell of female
(Deutschlandradio Kultur, Feature, 01.07.2015)

Ausstellung im Schwulen Museum - Der ganz spezielle Porno-Blickwinkel
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 18.12.2014)

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur