Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.02.2019

Rückgabe von Kulturgütern an NamibiaDie schwierige Aufarbeitung kolonialen Unrechts

Gerhard Ziegenfuß im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gerhard Ziegefuß, pensionierter Biologielehrer, mit einem Schädel aus Namibia - geerbt von seinem Großonkel, einem Missionar in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. (Markus Matzel)
Gerhard Ziegefuß, pensionierter Biologielehrer, mit einem Schädel aus Namibia - geerbt von seinem Großonkel, einem Missionar in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. (Markus Matzel)

Der ehemalige Lehrer Gerhard Ziegenfuß war Jahrzehnte im Besitz eines Schädels aus Namibia. Er wollte ihn zurückgeben - doch das war gar nicht so einfach. Ein Gespräch darüber, wie schwierig es sein kann, dem kolonialen Unrecht gerecht zu werden.

So hatte sich die deutsche Seite die Sache sicher nicht vorgestellt: Heute will eine von der baden-württembergischen Wissenschaftsministerin Theresia Bauer angeführte Delegation die bisher im Stuttgarter Linden-Museum aufbewahrte Bibel und Peitsche des Stammesführers Hendrik Witbooi an Namibia zurückgeben. Doch in Namibia selbst ist Streit um die Rückgabe ausgebrochen: Denn die Witbooi-Nachkommen sehen sich als als rechtmäßige Besitzer der Gegenstände. Die Regierung des Landes wiederum sieht die Witbooi als "Nationalhelden" - und deren Erbe als öffentliches Eigentum.

Dass eine Restitution sehr schwierig sein kann, hat auch der pensionierte Lehrer Gerhard Ziegenfuß erlebt. Seine Familie war seit 1913 im Besitz eines Schädels aus Namibia - er gelangte in einer Seekiste nach Thüringen. Vermutlich hat der Großonkel von Ziegenfuß den Schädel nach Deutschland geschickt, denn der war Missionar in Afrika. 1960 nahm Gerhard Ziegenfuß den Schädel an sich, seit 1995 versuchte er dann, das Objekt privat zurückzugeben.

Welche Odyssee er dabei erlebte, schilderte Ziegenfuß ausführlich im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur. Beteiligte eines über 20 Jahre dauernden Prozesses: die namibische Botschaft, das Auswärtige Amt, die Charité in Berlin, die Forensik in Münster und natürlich Gerhard Ziegenfuß. Im August 2018 konnte der ehemalige Lehrer dann den Schädel endlich zurückgeben. Die Geschichte rund um das Objekt hat er auch in einem Buch geschildert.

(ahe)

Gerhard Ziegenfuß, Helmut Rücker: Ein Schädel aus Namibia - Erhobenen Hauptes zurück nach Afrika
Anno-Verlag, Ahlen 2018
128 Seiten, 14,95 Euro

Mehr zum Thema

Raubkunststreit in Namibia - Objekte von großer Bedeutung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.02.2019)

Grünen-Initiative - Ein Denkmal für die Opfer deutscher Kolonialherrschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.02.2019)

Debatte um Kolonialkunst - Endlich auf Augenhöhe
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.01.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur