Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 04.04.2016

Rückführung oder Abschiebung? Wie ein einziges Wort unsere Wahrnehmung verändert

Moderation: Christine Watty

Podcast abonnieren
Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos (AFP)
Der Begriff Rückführung blendet aus, dass die Flüchtlinge gegen ihren Willen in die Türkei gebracht werden, sagt Konstantina Vassilio-Enz. (AFP)

Seit heute ist das EU-Türkei-Abkommen in Kraft, das die Rückführung von illegal eingereisten Flüchtlingen vorsieht. Oder eher Abschiebung? Beide Begriffe bedeuten das gleiche, sagt die Journalistin Konstantina Vassiliou-Enz. Dennoch gibt es einen großen Unterschied.

Die einen schreiben "Rückführung von Flüchtlingen", andere "Abschiebung": Für das, was Frontex-Beamte seit heute auf den griechischen Inseln durchzusetzen versuchen, gibt es in der Berichterstattung verschiedene Bezeichnungen - mit weitreichenden Folgen für unsere Wahrnehmung, sagt Konstantina Vassiliou-Enz vom Journalisten-Netwerk Neue Deutsche Medienmacher.

Rückführung sei zwar der juristisch korrekte Begriff, so Vassiliou-Enz. Dennoch handele es sich dabei um einen Euphemismus. Wenn Flüchtlinge zurückgeschickt würden, komme es häufig zum Einsatz von Polizeigewalt. "Das Wort Rückführung kommuniziert das nicht, dass das eben zu Teil auch Gewalt im Spiel ist." Wer von Abschiebung spreche, mache deutlicher, "dass es eine Sache ist, die nicht auf eine freundliche Art und Weise passiert".

Großer Einfluss auf die Wahrnehmung

"Wenn die Politik von Rückführung spricht, dann machen es Berichterstatter ganz oft so, dass sie die Begriffe einfach übernehmen und eben in der selben Sprache auch in der Berichterstattung die Sachen beschreiben." Dies geschehe zwar meist ohne Absicht, habe aber dennoch großen Einfluss auf die Wahrnehmung.

Als Beispiel führte die Journalistin eine Studie der Stanford University an, die beweist, wie sich die Wahrnehmung von Kriminalität mit den Austausch von nur einem Wort unterbewusst verändern kann. "Diese Untersuchung und viele andere zeigen eben, dass nur ein einziges Wort einen ganz großen Einfluss in einem Bericht haben kann. Und so würde ich finden, es ist durchaus in Ordnung von Abschiebung zu reden, wenn es Abschiebungsmaßnahmen sind."

Mehr zum Thema

Gesellschaft für deutsche Sprache - "Flüchtlinge" ist Wort des Jahres
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.12.2015)

Rückführung von Flüchtlingen - Abschiebung ohne rechtsstaatliches Verfahren
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.04.2016)

EU-Türkei-Abkommen - Flüchtlingsaustausch läuft an
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 04.04.2016)

EU-Türkei-Deal - Komplexes Tauschgeschäft
(Deutschlandfunk, Europa heute, 04.04.2016)

Flüchtlingskrise - Griechenland stimmt für EU-Türkei-Abkommen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 01.04.2016)

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur