Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 28.07.2015

Romandebüt "Sungs Laden"Vietnamesische Utopie in Berlin

Karin Kalisa im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Die Schriftstellerin Karin Kalisa (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Die Schriftstellerin Karin Kalisa (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Ein Sommermärchen über die Vietnamesen am Prenzlauer Berg hat die Autorin Karin Kalisa geschrieben. Ihre Faszination für diese "stille Community" in der Nachbarschaft ist in den Debütroman "Sungs Laden" eingeflossen.

Als sie von Hamburg nach Berlin zog, fand sich die Autorin Karin Kalisa plötzlich im Osten der Hauptstadt nicht etwa wie erwartet bei türkischen Gemüsehändlern wieder. "Berlin und türkische Läden, das schien für mich ganz eng zusammenzugehören, bis ich dann realisierte, du bist ja in den Osten Berlins gezogen", sagte sie im Deutschlandradio Kultur. "Hier ist alles ein bisschen anders, hier kauft man in den vietnamesischen Läden sein Gemüse und seine Blumen." Sie begann, sich mit den rund 20.000 Vietnamesen in Berlin zu beschäftigen, die schon zu DDR-Zeiten als Vertragsarbeiter angeworben wurden, aber damals eher abgeschottet in Wohnheimen lebten.

Ein kleiner Laden im Mittelpunkt des Romans

Inspiriert von ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ist mit "Sungs Laden" Kalisas erster Roman entstanden, in dessen Mittelpunkt der Ladenbesitzer Herr Sung steht. Er ist eigentlich studierter Archäologe und seine Eltern kamen in die damalige DDR, bevor er geboren wurde. Sung betreibt am Prenzlauer Berg den Gemischtwarenladen seines Vaters weiter. Dort gibt es alles, was man für den Alltag braucht.

Utopisches Szenario

Die Faszination für diese "stille Community" in Berlin hat Kalisa zu ihrem Romandebüt inspiriert. Sie lebte in Bremerhaven, Hamburg, Tokio und Wien, bevor sie nach Berlin zog. Sowohl als Wissenschaftlerin als auch mit dem Blick einer Literatin forscht sie seit Jahren zu  asiatischen Sprachen, philosophischen Denkfiguren und ethnologischen Beschreibungen. In dem Buch entwirft sie nun ein utopisches Szenario, bei dem schließlich Bambus-Brücken durch Berlin ziehen und überall vietnamesisch gekocht wird.

Mehr zum Thema:

Migranten und der Mauerfall - Einig Vaterland - auch für Arbeitsmigranten?
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 13.10.2014)

Integration - Herr Ho hat Berlin geteilt
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 01.08.2014)

In Schule und Studium ganz vorn
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 05.10.2011)

Lesart

Der lyrische KommentarVom Wasser
Demonstration der weltweiten "FridaysForFuture"-Bewegung: Schülerinnen halten ihre mit dem Satz "Our Future" und "In Your Hands" beschrifteten Handfläche in die Lust, aufgenommen am 15. März 2019 in Berlin (imago images / IPON)

In unserem "Lyriksommer" bitten wir Autoren zu poetischen Kommentaren zum Tagesgeschehen. Die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig widmet ihr Gedicht „vom Wasser“ den engagierten Jugendlichen von der FridaysForFuture-Bewegung. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Maren Kames: "Luna Luna"Hypnotischer Nachtgesang
Das Cover des Buches "Luna Luna" von Maren Kames (Secession Verlag / Deutschlandradio)

Den Zweitling der Schriftstellerin Maren Kames schlicht als Buch zu bezeichnen, wird ihm nicht ganz gerecht. Die lyrische Mondfantasie "Luna Luna" ist ein poetisch-musikalisches Gesamtkunstwerk: rasant, assoziativ und mit ganz viel Pop.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur