Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.07.2015

Roman von Mirna FunkLola kämpft

Mirna Funk im Gespräch mit Joachim Scholl

Die deutsch-jüdische Autorin Mirna Funk, zu Gast in der Lesart am 29. Juli 2015 (Verlag S. Fischer)
So wie Mirna Funks Heldin Lola schwanken viele junge jüdische Deutsche zwischen Deutschland und Israel. (Verlag S. Fischer)

Die Heldin in Mirna Funks Debütroman "Winternähe" ist eine junge Jüdin aus Deutschland, die auf der Suche nach ihrer Identität zwischen Berlin und Tel Aviv pendelt. In Lolas Geschichte spiegeln sich die Erfahrungen der Autorin wider.

Um die schwierige Suche nach einer selbstbestimmten Identität geht es in Mirna Funks Debütroman "Winternähe". Wie Mirna Funk ist ihre Romanheldin Lola in Ost-Berlin aufgewachsen – und wie diese hat sie es mit einer deutschen Gesellschaft zu tun, die zwischen antisemitischen Ressentiments und "Schuldangst" schwankt.

Am Anfang des Buches steht eine Gerichtsszene, in der Lola mit aufgeschminktem Hitlerbärtchen auftritt. Auch das hat Mirna Funk zufolge autografische Parallelen: Einem Plakat mit ihrem Konterfei sei vor ein paar Jahren ein Hitlerbart aufgemalt worden.

"Die Realität und die Romanszene unterscheiden sich dahingehend, dass auf diesem Bild nicht nur ich war, sondern auch noch zwei andere Personen – es war ein relativ großes Foto – und nur mir wurde dieser Hitlerbart über die Oberlippe gemalt."

Das sei ein erschreckendes Erlebnis gewesen, zumal die Täter sie und ihre Wurzeln gekannt hätten.

"Ich habe die dann auch angezeigt, bin aber nicht vor Gericht gegangen, sondern lasse quasi Lola stellvertretend für mich vor Gericht gehen."

Anders als Lola sei sie sehr wohl für Versöhnung, betont Mirna Funk. Allerdings finde Versöhnung nur dann statt, wenn nicht beide Parteien sich gegenseitig in Opfer-Täter-Rollen hineinmanövrierten, "sondern wenn man gemeinsam einer Sache gedenkt".

Mirna Funk: Winternähe
Verlag S. Fischer,  Frankfurt/Main 2015
352 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema:

Israelis in Deutschland - "Ich war das letzte Mal in Israel in einer Synagoge"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 12.5.2015)

Deutsch lernen in Tel Aviv - Letzte Option: Auswandern nach Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.5.2015)

Junge Juden in Deutschland - Weggehen nach Israel?
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 7.5.2015)

Berlins jüdische Israelis - Meschugge Mischpoke und West-Ost-Divan
(Deutschlandfunk, Das Feature, 1.5.2015)

Neuer Exodus? - Warum junge Israelis nach Berlin kommen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.3.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur