Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 17.10.2020

Roman über Dada-Künstler Kurt Schwitters Geschustert, geflickt und gefälscht

Moderation: Wiebke Porombka

Beitrag hören
Kurt Schwitters "En Morn" (1947)   (picture alliance / akg-images)
Kurt Schwitters "En Morn", entstanden ein Jahr vor seinem Tod 1948, nimmt Aspekte der Pop-Art bereits vorweg. (picture alliance / akg-images)

Einen Roman über den Dichter und Bildenden Künstler Kurt Schwitters hat Ulrike Draesner geschrieben – beziehungsweise collagiert, ganz im Geiste ihres Titelhelden. "Schwitters" erzählt eine Geschichte von Vertreibung, Verlust, Liebe und Neuanfang.

Ein Roman über Flucht und Exil, Sprachtransfer und Sprachverlust, ein Roman über einen leidenschaftlich Kunstschaffenden und leidenschaftlich Liebenden, das ist "Schwitters". Ein Roman, Achtung Zitat, "der zusammengeschustert und gefälscht ist von einer Frau".

Diese Frau ist die Lyrikerin, Schriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin Ulrike Draesner. Das Zitat über die "Fälschung" entstammt ihrem sehr lustigen und ironischen Nachwort zu dem Roman über den Künstler Kurt Schwitters, das ihrem Helden wohl auch gefallen hätte – oder?

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Das hoffe ich. Das Nachwort nimmt seinen Geist auf", sagt Ulrike Draesner. "Das Schustern und Flicken, das muss ihm eigentlich gefallen haben. Das ist ja auch das Prinzip seiner Collagen, seines frühen Recycelns, das man damals noch nicht so nannte. Alle haben sich gewundert: Was arbeitet der Mann mit Abfall? Ich habe dieses Nachwort geschrieben, um damit zu spielen, was ich eigentlich in diesem Buch betreibe."

Es sei für sie ein neues Projekt gewesen, das Leben eines Menschen zu erzählen und vielleicht auch einzufangen, "der wirklich gelebt hat, wie wir so sagen", und dennoch einen Roman zu schreiben, aber entlang der Biografie und aus ihrer Kenntnis heraus.

"Anna Blume" und "Merz"-Kunst

Viele denken bei Kurt Schwitters an das bekannte Gedicht "An Anna Blume" oder an die "Ursonate", als Bildender Künstler ist er hierzulande weniger bekannt. Was hat es mit dem selbsternannten "Merz"-Künstler auf sich?

Ulrike Draesner liest aus ihrem Buch "Schwitters" (Deutschlandradio / Christian Kruppa)"Oh Gott, das wird unlesbar." – Das musste Ulrike Draesner sich anhören, wenn sie erzählte, dass sie über den Künstler Kurt Schwitters schreiben wolle. (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Ulrike Draesner erinnert sich an ein "kurzes Flackern des Entsetzens in diversen Augenpaaren", als sie davon erzählte, einen Roman über Schwitters, diesen "Dada-Poeten", zu schreiben: "Oh Gott, das wird unlesbar." Der Schriftsteller Kurt Schwitters interessiere sie jedoch weniger als der Bildende Künstler.

"Eine Kunst, die sich eben nicht gut in Kästchen einordnen lässt. Der Mann hat die begehbare Installation erfunden, die Skulptur begehbar gemacht. Er hat hybride gearbeitet, hat angefangen, über Wiederholungen ganz anders nachzudenken. Ich denke mir immer, wenn er nach Amerika ins Exil gegangen und Andy Warhol begegnet wäre, wäre ganz was anderes noch geschehen."

Vorläufer der Pop-Art

Seine "Merz"-Kunst sei eigentlich etwas Performatives, das ständig neu und umerfunden werde, sich über verschiedene Medien – Skulptur, Malerei, Collage – erstrecke und räumlich gedacht werde. In den USA und Großbritannien habe man Schwitters als Vorläufer der Pop-Art erkannt.

Porträt von Kurt Schwitters, Maler, Graphiker, Bildhauer und Dichter (Dadaismus) (akg-images)Aus heutiger Sicht zählt Schwitters zu den einflussreichsten Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts. (akg-images)

Ulrike Draesner schildert aber vor allem, wie Kurt Schwitters 1933 von den Nazis als "entarteter Künstler" verfemt wurde und Deutschland in Richtung Norwegen verlassen musste: "Die ganze Identität, die er sich erarbeitet und aufgebaut hatte, wurde ihm Stück um Stück weggenommen, ihm wird der Grund unter den Füßen weggezogen." Draesner fand es spannend zu zeigen, wie sich jemand im höheren Alter ganz neu erfinden musste: "Das erforscht dieser Roman über zehn Jahre hinweg."

(cre)

Ulrike Draesner: "Schwitters"
Penguin Verlag, München 2020
470 Seiten, 25 Euro

Weitere Beträge über Ulrike Draesner

Ulrike Draesner: "Schwitters" - Im Kosmos eines Ausnahmekünstlers
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 12.9.2020)

Autorin Ulrike Draesner - "Als Schriftstellerin ist es günstig, wenn man gern sitzt"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 30.4.2020)

Ulrike Draesner über ihren Roman "Kanalschwimmer" - Erlaubt sind Badehose, Schwimmbrille und Vaseline
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.8.2019)

Studio 9

OECD-Studie So tickt die Generation Fridays for Future
Leerer Schreibtisch in einem Klassenzimmer vor einer Weltkarte.  (imago images / Panthermedia / Cerrophotography)

Deutsche Schüler haben ein hohes Verständnis für globale Zusammenhänge, engagieren sich aber weniger als Gleichaltrige in anderen Ländern: Das besagt eine neue OECD-Studie. Sie basiert auf Daten von 2018. Gilt das heute noch, trotz Fridays for Future?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur