Seit 19:30 Uhr Zeitfragen im Gespräch

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen im Gespräch

In Concert / Archiv | Beitrag vom 07.02.2007

Rio Reiser

"Live in der Seelenbinderhalle" (Berlin 1988)

Rio Reiser im Jahr 1993 (AP Archiv)
Rio Reiser im Jahr 1993 (AP Archiv)

"Rio I." nannte der Berliner Rocksänger Rio Reiser sein erstes Album, das 1986 nach dem Ende der Anarcho-Rock-Band "Ton, Steine, Scherben" erschien. Das Ende der Kult-Band und Reisers Unterschrift unter den Plattenvertrag bei einem großen amerikanischen Plattenkonzern erschien vielen seiner alten Fans aus dem linken Spektrum als Ausverkauf. Dabei sah sich Rio selbst nie als Politrocker, sondern wollte immer als engagierter, aber auch sensibler Songschreiber akzeptiert werden.

Genau das gelang erst nach seinem Ausstieg aus der 1970 in Berlin gegründeten Band, deren Image durch den Song "Macht kaputt was Euch kaputt macht" unverrückbar zementiert wurde. Von dieser Last befreit, konnte Reiser neben großartigen, druckvollen Rocksongs auch endlich einfühlsame, fantasievolle Balladen über Liebe, Einsamkeit und Wehmut schreiben. Kaum einem anderen deutschen Musiker gelang es, in seinen Songs die Gefühle und Ideale einer ganzen Generation derart intensiv und gleichermaßen unterhaltsam auszudrücken.
Rio Reiser starb im August 1996 im Alter von nur 46 Jahren.
Die erst im November 1999 veröffentlichte Doppel-CD "Live In der Seelenbinderhalle" dokumentiert ein Konzert, das ein Jahr vor dem Mauerfall vom DDR-Rundfunk in Ost-Berlin organisiert, seinerzeit aber nicht live ausgestrahlt wurde.


In Concert: Rio Reiser
"Live in der Seelenbinderhalle" (Berlin 1988)
Moderation: Uwe Wohlmacher

In Concert

NES live in BerlinMediterrane Klangfarben
Die drei Musiker sind im Portrait zu sehen (NES / Nerea Coll)

Drei internationale Musiker haben sich in ihrer Wahlheimat Valencia zur Band NES zusammen gefunden. Im Mittelpunkt des Trios: die französisch-algerische Sängerin und Cellistin Nesrine Belmokh, deren Spitzname zum Bandnamen wurde.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur