Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 29.01.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Kompressor | Beitrag vom 06.12.2019

Ren Hangs FotografieOrnamente aus Körpern

Felix Hoffmann im Gespräch mit Christine Watty

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Untitled 38" von Ren Hang. (Courtesy Estate of Ren Hang und OstLicht, Galerie für Fotografie, Wien)
In oft extrem eigenwilligen Arrangements wird bei Ren Hang der menschliche Körper zur abstrakten Form gestaltet. (Courtesy Estate of Ren Hang und OstLicht, Galerie für Fotografie, Wien)

Nackt, lasziv, in surrealen Kontexten und Posen: In Berlin ist jetzt mit 150 Fotografien der erste große Rückblick auf den chinesischen Fotokünstler Ren Hang zu sehen.

"Er geht mit einer Gruppe von Freuden und Modellen oft an Orte - an Hotelzimmer oder auch in die Natur, und performt für die Kamera. Und dann entstehen Ornamente aus Körpern." So beschreibt Felix Hoffmann den Kern von Ren Hangs Fotografie. Der chinesische Fotograf hat sich 2017 im Alter von 29 Jahren das Leben genommen. Felix Hoffmann hat die erste große Retrospektive auf Hangs Werk in Deutschland kuratiert. Diese ist jetzt in Berlin zu sehen.

Hilfsangebote für Menschen mit Depressionen, Suizidgefährdete und ihre Angehörigen: Wenn Sie sich in einer scheinbar ausweglosen Situation befinden, zögern Sie nicht, Hilfe anzunehmen. Hilfe bietet unter anderem die Telefonseelsorge in Deutschland unter 0800-1110111 (kostenfrei) und 0800-1110222 (kostenfrei).

Eine Frau schaut in Mitten zweier Palmenblätter den Fotografen an, "Untitled, 2015" von Ren Hang. (Courtesy Estate Ren Hang and Stieglitz )Pechschwarze Haare, Porzellanhaut, knallrote Lippen und Fingernägel, tiefe Blicke direkt in die Kamera - ein typischer Ren Hang. (Courtesy Estate Ren Hang and Stieglitz )

Die Performance der Körper, diese Form der Body-Art unterscheide Hangs Fotografie von einer, die den Körper nur als Objekt betrachte. "Gleichzeitig hat das eine politische Komponente, weil natürlich Nacktheit in China immer noch ein großes Thema ist", sagt Hoffmann.

Teile von Hangs Archiv beschlagnahmt

Hang habe auch staatliche Repression in China getroffen, Teile seines Negativ-Archiv seien beschlagnahmt worden, erzählt Hoffmann: "Darunter hat er zwangsläufig gelitten, sonst hätte er sich vielleicht nicht so früh das Leben genommen." Er habe China immer wieder verlassen müssen, um auf anderen Gedanken zu kommen.

"Untitled 11" von Ren Hang.     (Courtesy Estate Ren Hang und Blindspot Gallery, Hongkong)Die Bilder des chinesischen Künstlers Ren Hang sind schmerzvoll provokant, aber auch introvertiert und träumerisch surreal. (Courtesy Estate Ren Hang und Blindspot Gallery, Hongkong)

Aufmerksamkeit dank Instagram

Seine Form der sexuellen Fotografie entfalte eine unglaubliche Macht, weil sich die Leute irgendwie verhalten müssten, sagt Hoffmann: "Sehr schöne Körper werden zelebriert, und auf der anderen Seite sind sie aber auch an verschiedenen Stellen unangenehm."

Ein Mann umgeben von einem Schwarm Schmetterlingen, fotografiert von Ren Hang. (Courtesy Estate Ren Hang und OstLicht, Galerie für Fotografie, Wien)Ein Mann umgeben von einem Schwarm Schmetterlingen, fotografiert von Ren Hang. (Courtesy Estate Ren Hang und OstLicht, Galerie für Fotografie, Wien)

Nach seinem Tod erhalten Ren Hangs Arbeiten nun noch größere Aufmerksamkeit, da es ihm zu Lebzeiten kaum möglich war, seine Werke auszustellen. "Er hat die Social-Media-Kanäle, Instagram und andere Portale benutzt, um über seine Kunst zu sprechen, um darüber nachzudenken. Dort hat er mittlerweile fast 300.000 Follower."

Der Instagram-Kanal und der Blog, den Hang Jahre lang schrieb, seien jedoch leider nicht mehr für alle zugänglich, was auch für die Ausstellung eine Herausforderung gewesen sei.

(sed)

Austellung "Love, Ren Hang"
C/O Berlin, Berlin
7. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020

Mehr zum Thema

Fotografien der Proteste in Hongkong - Zwischen den Fronten
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 16.08.2019)

Ma Jian: "Traum von China" - Illustration einer politischen These
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 30.11.2019)

In China verschwundene Kunstwerke - Einen Lüpertz verleiht man nicht per Handschlag
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 19.11.2019)

Fazit

Theatertreffen-AuswahlFrauenquote? Kein Problem!
Das Foto zeigt eine Szene aus der Aufführung von "Der Menschenfeind" (Moliere) von Anne Lenk (Regie) am Deutschen Theater Berlin. (picture alliance / dpa / Eventpress Hoensch)

In jedem Jahr werden die „zehn bemerkenswertesten Inszenierungen“ der vergangenen Saison zum Berliner Theatertreffen eingeladen, und diesmal stammt über die Hälfte von Regisseurinnen. Dank der neu eingeführten Frauenquote. Geht doch!Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur