Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 23.07.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Tonart | Beitrag vom 26.02.2021

Reihe "Es klang einmal"Wenn Komponisten Märchen erzählen

Von Cornelia de Reese

Junge Frau unter Wasser mit Wasserblasen. (unplush/ Nsey Benajah)
Alexander von Zemlinksy verliebt sich genauso unglücklich, wie die kleine Meerjungfrau. (unplush/ Nsey Benajah)

In unserer Reihe "Es klang einmal" stellen wir Märchen vor, die Komponisten in Musik umsetzten. Sie taten dies aus gänzlich unterschiedlichen Lebenslagen heraus: Wir erzählen die vielen Geschichten hinter den Geschichten.

Der 26. Februar ist der "Erzähl mir ein Märchen"-Tag. Hinter vielen Märchen stecken unheimliche, fantastische Geschichten, die sich fast immer in einem Happy End auflösen. Komponisten haben sich diesen Stoffen immer wieder zugewandt, mal, um Kinder zu unterhalten, mal das Psychologische in den Geschichten musikalisch auszuleuchten, mal als Ablenkungsmanöver für sich selbst.

Alexander von Zemlinksy schreibt seine große Orchesterdichtung "Die kleine Seejungfrau", nachdem seine große Liebe Alma Schindler ihn verlassen hatte, um Gustav Mahler zu heiraten. Er stürzt sich in die Arbeit und breitet große romantische Wellen für das Publikum aus:

Engelbert Humperdinck hat seine Oper "Hänsel und Gretel" ganz auf Kinder zugeschnitten. Seine Schwester hatte das Märchen für eine Kinderaufführung zu Hause umgeschrieben und bat ihren Bruder um kleine Musiken für die Kinder. Daraus entstand der Plan für eine große Oper, die aber keine böse Stiefmutter bot, sondern eine überforderte Mama, die die Kinder - gerade mal - zum Erdbeerpflücken in den Wald schickt. Der durchschlagende Erfolg des Werks bringt Humperdinck einen Tantiemen-Regen.

Bei Schneewittchen leuchtet Oboist, Dirigent und Komponist Heinz Holliger die ganz dunklen Seiten des Märchens aus.

Apfel in einer Hand. (unplush / Priscilla du Preez)Schneewittchen überlebte drei Mal. (unplush / Priscilla du Preez)

Die grausame Stiefmutter darf in seiner Oper nicht in den Tod "tanzen", sondern wird auf der offenen Bühne zerrissen - ein Splattermovie im Großformat:

Maurice Ravel ist in Paris als nachtschwärmender Dandy unterwegs. Er gilt als Kauz. Doch wer ihn zu Hause besuchte, traute seinen Augen nicht. Ravel war ein Träumer - ein Fantast, der seine Wohnung voller kleiner Figürchen und Tineff ausstattete. Für Kinder eines Freundes verkomponierte er unter anderem "Der kleine Däumling" auf entzückende Art und Weise:

Ein trauriges Ende hat das Märchen vom Mädchen mit den Schwefelhölzchen. Es stirbt. Doch wie dieser Gang in die Ewigkeit beschrieben wird, ist von großer Poesie. Alles, was sie hat, ist die Wärme der kleinen Flammen.

Ein Streichholz erflammt. (IMAGO / agefotostock)Brennendes Streichholz sorgt für einen Moment Wärme (IMAGO / agefotostock)

Helmut Lachenmann hat sein Bühnenwerk mit kalten Klängen ausgestattet, die selbst Prinz Charles verwirrten:

Eines der ältesten Märchen ist wohl Aschenputtel, das in ähnlicher Form schon bei den Ägyptern und Römern erzählt wurde. Der Italiener Gioachino Rossini hat sich den "Heile Welt"-Stoff gegriffen, um dem Römischen Karneval eine schmissige Nummer zu liefern. Die Oper für den Hörgenuss brachte ihm das Kleingeld für seinen ausschweifenden Kochgenuss:

Mehr zum Thema

Andersens "Schneekönigin" in Kopenhagen - Eiskalt und herzerwärmend
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 13.10.2019)

Petr Popelka dirigiert Rimski-Korsakows Märchen-Suite - Debüt mit romantischen Farben
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 09.02.2021)

Das musikalische Erzählen von Märchen - In dieser Kälte
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 22.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur