Seit 21:30 Uhr Alte Musik
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.08.2016

Reihe: Amok und Terror − was wir jetzt lesen!Game Over beim Amoklauf

Dorothea Westphal im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Ein junger Mann spielt einen klassischen Egoshooter. (dpa/picture alliance/Lehtikuva Sari Gustafsson)
Ein junger Mann spielt einen Egoshooter. (dpa/picture alliance/Lehtikuva Sari Gustafsson)

In seiner Erzählung "German Amok" beschreibt Clemens Meyer ein fiktives Ego-Shooter-Spiel, in dem sich der Protagonist an einem Amoklauf probiert. Dabei verrät der Autor viel über die Parallelwelten von Tätern.

Ausgestattet mit langem Ledermantel, Glock und Pumpgun begibt sich der Ich-Erzähler zur Schule, um seinen Amoklauf zu beginnen. Doch bald stellt sich heraus, dass der Schauplatz nicht real, sondern virtuell ist: das fiktive Ego-Shooter-Spiel "German Amok".

Stellenweise satirisch erzählt Meyer von schockierenden Massakern, die uns immer wieder ratlos machen. Und macht anhand der Erzählerfigur deutlich, welche psychischen Dispositionen zu solchen Taten führen können und in welchen Parallelwelten die Täter vorab bereits gelebt haben.

Fiktion kann Realität außer Kraft setzen

Vor allem aber zeigt er, dass Fiktion zwar nichts ungeschehen machen, für einige Zeit die furchtbare Realität aber doch außer Kraft setzen kann. Der Tag, an dem der Spieler scheitert, weil es ein Samstag ist und die Schule geschlossen hat, ist der 11. März 2009, der Tag des Schulmassakers in Winnenden.

Nach den Anschlägen von Nizza, den Gewalttaten in Würzburg und München stellen wir in der Lesart in loser Folge Bücher vor, die den Blick auf das Thema weiten.

"German Amok" aus: "Gewalten" von Clemens Meyer
S. Fischer Verlag, Frankfurt 2010
224 Seiten, 16,95 Euro

Mehr zum Thema

Amok und Terror − was wir jetzt lesen! - Ein Fall von Familienehre
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 29.07.2016)

Analyse der Verunsicherung - Nach Amok und Terror − was wir jetzt lesen!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 28.07.2016)

Lesart

William Boyd: "Trio"Drei stellen sich ihren Dämonen
Das Schwarzweißfoto blickt über die Schulter einer Frau, die sich in einem Handspiegel beim Schminken betrachtet - die Stimmung ist düster und mysteriös, wie in einem Film Noir. (Cover: Kampa Verlag/Collage: Deutschlandradio)

1968, eine konventionelle Filmproduktion in Brighton, dem Ferienort an Englands Küste. Nichts geht nach Plan. Es gibt Stress mit den Darstellerinnen, dem Produzenten und dem Regisseur. Und alle haben ihre Geheimnisse und ihre Affären.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur