Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 05.08.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 02.07.2020

Regula Venske über den Fall Asli Erdogan"Eine Demonstration der Macht"

Moderation: Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt von Asli Erdogan. (Laif / Alex Kraus)
Quälende Ungewissheit: Der Schriftstellerin Asli Erdogan lebt in Deutschland im Exil. (Laif / Alex Kraus)

Die Freude über den Freispruch währte nicht lange: Der kritischen türkischen Schriftstellerin Asli Erdogan droht in der Türkei erneut ein Prozess. Ein Willkürakt, der Angst erzeugen soll, findet die deutsche PEN-Präsidentin Regula Venske.

Regula Venske, die Präsidentin des deutschen PEN-Zentrums, ist in großer Sorge um die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan. Obwohl im Februar ein mehrjähriges Verfahren gegen Erdogan in der Türkei eingestellt und sie vom Vorwurf der "Terrorpropaganda" freigesprochen wurde, soll sie nun erneut vor ein – höheres – Gericht kommen.

Porträt von Regula Venske am Schreibtisch (Picture Alliance / dpa / Daniel Reinhardt)Die Vorwürfe gegen Asli Erdogan entbehrten jeder Grundlage, sagt Regula Venske. (Picture Alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Für Venske ist dies ein reiner Willkürakt, der Angst erzeugen soll und zudem eine furchtbare psychische Belastung für die Autorin sei. Erdogans Fall sei abgeschlossen und die Tatsache, dass die in Deutschland im Exil lebende Schriftstellerin nun erneut angeklagt wird, sei "eine Demonstration der Macht" seitens des türkischen Präsidenten, der sich weitreichende Weisungsbefugnisse über Gerichte und Staatsanwaltschaft verschafft habe. Auch andere, ähnlich gelagerte Fälle seien "eine Farce sondergleichen".

Absurde Vorwürfe

Die Vorwürfe gegen Asli Erdogan seien absurd und entbehrten jeder Grundlage. "Man muss sich einfachmal ihre Bücher durchlesen und dann weiß man, was für eine großartige Schriftstellerin, wirklich, eine Dichterin sie ist. Ich finde, sie gehört in die Kategorie derjenigen, die man für den Literaturnobelpreis vorschlägt", betont Venske.

Anwälte stehen bei einer Demonstration Polizisten gegenüber. (Picture Alliance / ABACA / Depo Photos)Anwälte demonstrieren in Ankara gegen ein Gesetz, das die Anwaltskammern unter staatliche Kontrolle bringen soll. (Picture Alliance / ABACA / Depo Photos)

Es beunruhige sie ebenfalls sehr, dass in der Türkei nicht nur die Gerichte, sondern auch die Rechtsanwaltskammern von der Regierung gelenkt werden sollen. Die Medien außerhalb der Türkei berichteten leider viel zu wenig darüber, wie die Anwälte sich dagegen zur Wehr setzten, so die PEN-Präsidentin. Ende Juni hätten sich aus dem ganzen Land über Hunderttausend von ihnen zu einem Proteststernmarsch nach Ankara aufgemacht.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Unrecht an Inhaftierten

Genauso in den Hintergrund gerückt sei das große Unrecht, dass in der Coronakrise inhaftierten Journalisten, Schriftstellern und anderen politischen Häftlingen widerfahre, kritisiert Regula Venske: Während Schwerverbrecher wegen der Ansteckungsgefahr aus den Gefängnissen entlassen worden seien, habe es diese vorzeitige Entlassung für die "Politischen" nicht gegeben, obwohl viele von ihnen zu Hochrisikogruppen gehörten. Hier gehe es nicht nur um das Recht auf Meinungsfreiheit, sondern um "das Recht auf Leben".

(mkn)

Mehr zum Thema

Schriftstellerin Aslı Erdoğan - Die Kraft des Schmerzes
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 24.04.2020)

Asli Erdogan über Repression in der Türkei - "Zu späte Gerechtigkeit ist überhaupt keine Gerechtigkeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.02.2020)

Aslı Erdoğan: „Das Haus aus Stein“ - Die Folgen der Folter
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 19.03.2019)

Lesart

Schreibende über ihre SehnsuchtsorteMein Arkadien
Eine lesende Frau in einer Hängematte. (Gettyimages / Guido Mieth)

In der Hängematte im Garten der Großmutter oder in der Stille der Teehäuser in Kyoto. Schriftstellerin Judith Hermann, Bachmann-Preisträgerin Helga Schubert oder Schauspieler Matthias Brandt erzählen von ihren Orten der Sehnsucht.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur