Seit 00:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.10.2015

Rechtsruck europäischer IntellektuellerVom Gewissen der Gesellschaft zum rechten Polemiker

Alexander Häusler im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

(picture-alliance/ dpa / La Presse Scavolini)
Der französische Schriftsteller und Philosoph Michel Onfray (picture-alliance/ dpa / La Presse Scavolini)

Früher galten sie als linke Instanzen. Doch heute liebäugeln europäische Intellektuelle wie Michel Onfray oder Jean Ziegler mit erzkonservativem Gedankengut. Woher dieser Wandel? Der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler hat das Phänomen untersucht.

Was ist los mit Europas Intellektuellen - vollziehen etliche von Ihnen gerade einen politischen Wechsel von links nach rechts, von weltoffen hin zu erzkonservativ und nationalistisch? Das ist, zumindest ansatzweise, bei Persönlichkeiten wie Jean Ziegler oder dem französischen Philosophen Michel Onfray zu beobachten.

Der Düsseldorfer Sozialwissenschaftler Alexander Häusler sagte im Deutschlandradio Kultur, er bezweifele zwar, dass es sich um ein weit um sich greifendes Phänomen handle, bestätigte jedoch, was sich bei den europäischen Intellektuellen gerade vollziehe, sei "ein Wandel des Intellektuellen von dem früheren - ich sage jetzt mal - Gewissen der Gesellschaft hin zur neuen Rolle des Intellektuellen als jemand, der die angebliche politische Korrektheit durchstößt. Wo nun eher das Ressentiment statt dem Solidaritätsgedanken im Vordergrund steht. Und die Intellektualität auf dem Feld der Polemik ausgetragen wird."

Vom Linken-Anhänger in die Nähe des Front National

Feststellbar sei, dass sich ein Wechsel "der Sollbruchstelle von links nach rechts" vollzogen habe. Ob jemand wie Jean Ziegler, der im Schweizer Wahlkampf zuletzt den SVP-Kandidaten Roger Köppel unterstützte, tatsächlich nach Rechts gewandert sei, sei für ihn nicht so ohne weiteres nachweisbar, doch könne ein vielfach beobachteter Wandel an den Themenfeldern Ökonomie, Finanzmarktkritik und Globalisierung gut aufgezeigt werden.

Der Soziologe und Schriftsteller Jean Ziegler (picture-alliance / Frank May)Der Soziologe und Schriftsteller Jean Ziegler (picture-alliance / Frank May)

Beispiel Michel Onfray: Dieser sei vom Anhänger der Linken zu deren Kritiker geworden und  zugleich plötzlich in die Nähe des Front National gerückt, weil auch dessen Parteivorsitzende Marine Le Pen sich, wie Onfray, vehement gegen den Neoliberalismus und den Finanzmarktkapitalismus wende.

In Deutschland manifestiere sich ein starker Rechtsruck an bereits vorher konservativen Politikern und Medienschaffenden wie etwa Alexander Gauland oder der ehemalige FAZ-Feuilletonredakteur Konrad Adam, die sich von den Positionen der CDU distanzierten und sich statt dessen etwa bei der AfD engagierten. 

Mehr zum Thema

Kapitalismuskritik - Globaler Aufstand für eine bessere Welt
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 03.08.2015)

FIFA-Skandal - Warum die Sponsoren Blatter "gescheit" machen werden
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.05.2015)

Kapitalismuskritik - Und der Neoliberalismus ist schuld daran
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 14.03.2015)

Appell - Hunger ist "Skandal unserer Zeit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.04.2014)

Jean Ziegler - Ein rebellischer Soziologe wird 80
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 19.04.2014)

Sachbuch - Die Huldigung der eigenen Person
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 17.06.2014)

Liebeserklärung an einen Außenseiter
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 27.10.2013)

Vom Inzest gequält
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 06.06.2011)

Sprüche eines Tee kochenden Kommunarden
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 02.08.2006)

Manifest gegen den Glauben
(Deutschlandfunk, Politische Literatur (Archiv), 13.03.2006)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur