Seit 07:40 Uhr Interview
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Zeitfragen | Beitrag vom 21.09.2020

Reanimation im SchullehrplanAls Ersthelfer Leben retten

Von Natalie Putsche

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Frau hält vor einer Schulklasse einen gelb-roten Kasten in die Höhe. (picture alliance / PantherMedia / Matej Kastelic)
Defibrillator-Workshop: Lebensrettendes Wissen kann auch in der Schule vermittelt werden. (picture alliance / PantherMedia / Matej Kastelic)

Was tun, wenn ein Mensch zusammenbricht und nicht mehr atmet? Damit dieses lebenswichtige Wissen vorhanden ist, steht anderswo Reanimation auf dem Lehrplan. In Deutschland ist das schulische Lernen für den Ernstfall eher die Ausnahme.

Die bundesweite Woche der Wiederbelebung ist am Wochenende zu Ende gegangen. Während in anderen Ländern etwa Reanimation zum Lehrplan gehört, gibt es in Deutschland einzig in Mecklenburg-Vorpommern und in Hamburger Schulen ein festes Konzept. In der Hansestadt schickt der Verein "Ich kann Leben retten" Schauspieler, um mit Schülern den Ernstfall zu proben. Leipzig will sich in Zukunft ein Beispiel nehmen.

Natalie Putsche über lebensrettende Maßnahmen im Lehrplan.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mehr zum Thema

Erste Hilfe mit Ulmer Trauma-Box - Versorgung von Verletzten leicht gemacht
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.10.2019)

Gesundheitsfachkräfte an Schulen - Viel mehr als Erste Hilfe bei verletzten Knien
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.09.2019)

Quasseltag - Erste Hilfe in der Schule
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 16.02.2017)

Zeitfragen

Streit ums ExistenzminimumWas der Mensch zum Leben braucht
Auf einem Tisch stehen ein Wasserglas und eine Scheibe Brot mit Butter. (Imago / Westend61)

Ein Dach überm Kopf, Nahrung, Kleidung, medizinische Versorgung: Diese Dinge gehören zweifellos zum Existenzminimum. Über alles andere wird heftig gestritten - auch weil die Frage, was ein menschenwürdiges Leben ausmacht, sich nicht pauschal beantworten lässt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur