Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 11.11.2019
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Literatur / Archiv | Beitrag vom 19.08.2008

Rausschmeißen? Beibehalten? Hinzufügen?

Die Arbeit am neuen Kindlers Literatur Lexikon

Beobachtet von Jörg Plath

Podcast abonnieren
Das Kindlers Literatur Lexikon wird 2009 in einer völlig überarbeiteten Fassung neu herausgegeben. (Stock.XCHNG / T. Al Nakib)
Das Kindlers Literatur Lexikon wird 2009 in einer völlig überarbeiteten Fassung neu herausgegeben. (Stock.XCHNG / T. Al Nakib)

Das Kindlers Literatur Lexikon ist eine Legende unter den Lexika - und diese erstmals 1965 erschienene und 1988 überarbeitete Legende lebt. 2009 wird eine dritte, völlig neu bearbeitete Ausgabe vorliegen, deren 13.000 Seiten jedem interessierten Leser die Weltliteratur der Vergangenheit und Gegenwart erschließen sollen.

Von Göttingen aus organisiert Herausgeber Heinz-Ludwig Arnold das Zusammenwirken eines Heeres von Abertausenden Autoren, Fachberatern, Professoren, Redakteuren, Lektoren, Korrektoren.

Jörg Plath beschreibt, wie die Idee zur Neuauflage entstand, was das neue vom alten Lexikon unterscheidet, welchen Auswahlkriterien es folgt, wie das Internet die Arbeit an der Druck- und der Onlineausgabe des Kindlers erst ermöglicht und warum im Literaturlexikon auch die Naturwissenschaft ihren Platz haben muss.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Literatur

30 Jahre Mauerfall Erzähl mir Deutschland!
Ein Paar steht vor der Berliner Mauer und macht ein Selfie. (Picture Alliance/dpa/Ralf Hirschberger)

Die Mauer ist gefallen. Das Ereignis ist allerdings nicht historisch geworden: In der Literatur und auch im Alltag ist die deutsche Teilung nicht selten quicklebendig. Denn Ost und West sind sich oft nicht grün.Mehr

Der BriefromanIrrwege der Literatur
Mit einem Federhalter wird auf einem Stück Papier geschrieben. (imago/imagebroker/theissen)

Das Briefeschreiben ist längst aus der Mode. Wer heute Nähe oder Flirt sucht, greift zur Maus, nicht zum Stift. Ist damit auch der Briefroman tot? Ein literarisches Genre mit wilder Blütezeit und zarter Renaissance.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur