Dienstag, 20.11.2018
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 06.07.2008

"Raus mit der Sprache"

Günter Bruno Fuchs - Poet mit Narrenkappe

Von Jutta Hercher

Podcast abonnieren
"Raus mit der Sprache" (AP)
"Raus mit der Sprache" (AP)

"Meine Behausung am Platz für öffentliche Unordnung ist der brennende Zirkus", schrieb Günter Bruno Fuchs Ende der 50er Jahre und charakterisierte damit auch seine Position am Rande des Literaturbetriebs. Er bezeichnete sich selbst als "freischaffenden Trinker", doch vor allem war er ein origineller und unerbittlicher Chronist der Adenauer-Ära.

Fuchs gehörte zur Generation der "Flakhelfer", die, fast noch Kinder, als letztes Aufgebot in den Krieg geschickt wurden. Uniformträgern und Amtspersonen galt sein Spott, Wiederbewaffnung und Wirtschaftswunder seine Kritik. Er gründete noch vor dem Mauerbau die legendäre Kreuzberger Galerie "zinke" und war Präsident des Friedrichshagener Dichterkreises in Ostberlin.

Seine Texte, illustriert mit eigenen Holzschnitten, erschienen in der bibliophilen Eremitenpresse. Fuchs hatte Spaß am gesprochenen Wort, war ein glänzender Interpret seiner Dichtung, ein Artist mit subversivem Humor. Er war ein großes Kind und ein Meister der kleinen Form.

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur