Montag, 25.01.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 19.10.2017

Raul Krauthausen über Inklusion im Fernsehen"Wir wollen die Talente in den Mittelpunkt stellen"

Raul Krauthausen im Gespräch mit Gesa Ufer und Sebastian Urbanski

Podcast abonnieren
Der Blogger Raul Krauthausen zu Gast im Funkhaus. (Deutschlandradio - Maurice Wojach)
Der Blogger Raul Krauthausen zu Gast im Funkhaus. (Deutschlandradio - Maurice Wojach)

Menschen mit Behinderung würden in den Medien oft auf ihre Behinderung reduziert, kritisiert der Blogger und Aktivist Raul Krauthausen. Deshalb lädt er in seine TV-Sendung "Krauthausen - Face to Face" Menschen mit Behinderungen ein, um mit ihnen gerade nicht über Behinderung zu sprechen.

Mit seiner Fernsehsendung "Krauthausen - Face to Face" versuche er, Künstlern mit Behinderung eine Bühne zu geben und in die Öffentlichkeit zu rücken, erzählt der Blogger und Aktivist Raul Krauthausen:

"Die Grundannahme war, dass wir eine Talksendung machen wollten, wo wir gesagt haben, wir möchten jenseits des Themas 'Menschen mit Behinderung und Diskriminierung' und jenseits des Sports auch mal erfahren, was es noch für andere Facetten gibt von Menschen, die eine Behinderung haben, wie z.B. Kunst und Kultur.

Diese Menschen finden in der medialen Öffentlichkeit so gut wie gar nicht statt. Wir fanden das wichtig, das auch mal zu beleuchten, denn natürlich haben behinderte Menschen mehr zu erzählen als Diskriminierung und nicht jeder von denen wird paralympischer Superheld."

Der Mensch ist mehr als seine Behinderung

Menschen mit Behinderung würden in den Medien oft auf ihre Behinderung reduziert, kritisiert Krauthausen. Als Beispiel nennt er Samuel Koch, der klassischerweise immer so anmoderiert werde: "Der Mensch, der bei 'Wetten, dass?' verunglückt ist."

Er habe Koch hingegen in seiner Sendung eingeführt als "Der Mann vom Theater Darmstadt".

"Dass wir die ganze Zeit nur über Theater gesprochen haben, hat dem Publikum auch das Gefühl gegeben, da ist einfach wesentlich mehr als dieses vermeintliche Wetten-dass-Schicksal."

Raul Krauthausen ist studierter Volkswirt, aber auch ausgebildeter Telefonseelsorger. Er hat den Verein Sozialhelden e.V gegründet und die Website Wheelmap ins Leben gerufen, die zeigt, ob und wie Ziele in der Stadt mit dem Rollstuhl zu erreichen sind. 

Mehr zu unserem Thementag "Behinderungen/Enthinderungen" auf unserer Themenseite.

Mehr zum Thema

Protest gegen Gleichstellungsgesetz - "Chance zur Modernisierung wurde vertan"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.05.2016)

"Sozialheld" Raúl Krauthausen - Endlose Analysen von Sonderfällen lähmen Inklusion
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 24.02.2015)

Nicht "an den Rollstuhl gefesselt"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 20.08.2012)

Fazit

Hype um ClubhouseDer Partytalk, der keiner ist
Das Logo der neuen Social-Media-App "Clubhouse" auf dem Display eines iPhones. (William Krause / Unsplash)

Der Hype um die Audio-Plattform Clubhouse könnte größer kaum sein. Wer es schließlich rein schafft, fühlt sich wie auf einer großen Party und plaudert ungezwungen drauf los. Aber jeder kann zuhören, warnt Journalist Richard Gutjahr.Mehr

Neues Haus der KunstZurück in die Zukunft
Heiner, Céline und Sohn Aeneas Bastian vor dem früheren Haus Bastian in Berlin-Mitte. (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Bis 2019 betrieb die Sammlerfamilie Bastian im Herzen von Berlin eine Galerie. Dann brach sie ihre Zelte ab und ging nach London. Nun soll im Süden der Hauptstadt ein neues Museum entstehen – entworfen von dem britischen Stararchitekten John Pawson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur