Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.06.2020

"Rasse"-Begriff im GrundgesetzEine tief in die Gesellschaft eingeschriebene Ideologie

Natasha Kelly im Gespräch mit Marietta Schwarz

Der Wortlaut des Artikels 3 des deutschen Grundgesetzes auf einer Glaswand. Eine Installation von Dani Karavan. (Schöning / imago-images )
Im Bundestag wird neu diskutiert, den Begriff "Rasse" aus Artikel 3 des Grundgesetzes zu streichen oder ihn zu ersetzen. (Schöning / imago-images )

Im Zuge der Antirassismus-Proteste ist die Debatte um den Begriff "Rasse" im deutschen Grundgesetz wieder entflammt. Die Soziologin Natasha Kelly wünscht sich eine Klärung des Begriffs und seiner Verwendung.

Eine nicht ganz neue Debatte ist im Zuge der Antirassismus-Proteste wieder entbrannt. Der Begriff "Rasse" in Artikel 3 des Grundgesetzes soll gestrichen oder ersetzt werden, fordern "Die Grünen" - und stoßen damit auf viele offene Ohren. Die Soziologin Natasha Kelly sagt, dass man zunächst die Frage stellen müsse, was Rassismus eigentlich ist. 

Christliche Farbsymbolik und "antischwarzer" Rassismus

"Das ist, glaube ich, der große Knackpunkt und vor allem, was ist 'antischwarzer' Rassismus, was im deutschen Kontext überhaupt viel zu wenig Beachtung bekommt. Diese Vorstellung von 'antischwarzem' Rassismus geht im Prinzip ganz weit zurück auf die christliche Farbsymbolik: Schwarz ist böse und weiß ist rein."

Man wisse zwar heute, dass es keine menschlichen Rassen gibt. Weil dem Begriff Rasse aber eine Idee des Rassismus vorgeordnet sei, sei es natürlich mit der bloßen Streichung des Begriffs nicht getan, sondern er müsse ersetzt werden. Von den ihr bekannten Vorschlägen bevorzugt sie den Begriff "rassistische Zuschreibungen" und plädiert auch dafür, den Begriff "Benachteiligung" durch "Diskriminierung" zu ersetzen.

Biologische und soziale Verwendung des Begriffs Rasse

Man müsse diese Debatten auf einer strukturellen Ebene führen, gerade weil sich die Ideologie des Rassismus über Jahrhunderte hinweg auf unterschiedlichen Ebenen in die Gesellschaft und deren Institutionen, wie Polizei oder Schule, eingeschrieben habe.

Kelly weist darauf hin, dass im deutschen Sprachgebrauch der Rassenbegriff biologisch defeniert sei. "Im englischsprachigen Raum wurde aber diese Begrifflichkeit schon zur letzten Jahrhundertwende resignifiziert, das heißt diese biologische Komponente durch eine soziale ersetzt. 'Race' wird als soziale Kategorie definiert." Auf dieser Grundlage könne man dann auch den Alltagsrassismus analysieren, so Kelly.

In der schwarzen Community in Deutschland gebe es Stimmen, die davor warnten, bei einer bloßen Streichung des Begriffs in Artikel 3 des Grundgesetzes diese soziale Komponente nicht aus den Augen zu verlieren, weil man sich sonst der Möglichkeit einer Sozialanalyse beraube.  

(rja)

Weitere Beiträge zu dem Begriff "Rasse"

"Rasse"-Begriff im Grundgesetz - "Mal eben am Grundgesetz etwas ändern, löst Probleme noch nicht"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.6.2020)

"Rasse"-Begriff - Ist die italienische Verfassung veraltet?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.9.2017)

Konferenz zur Geschichte von "Rasse" - Den Begriff zu tilgen, löst keine Probleme
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 8.10.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur