Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 17.06.2015

Rainald GrebeWas erwartet Ihr Publikum bei einem "Verschwendungskonzert"?

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
(Deutschlandradio - Matthias Dreier)
Kabarettist, Schauspieler und Musiker Rainald Grebe (Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Er ist Musiker, Theatermann, gern auch mal der "Oberindianer". Rainald Grebe gilt als mitreißender Entertainer, der es genießt, wenn er sein Publikum im Griff hat, es dirigiert und zum Mitsingen animiert.

Bundesweit bekannt wurde er durch sein bitter-melancholisches Lied "Brandenburg". Über seine Musik sagt er: "Ich packe Zeitgeist in Liedform. Eigentlich ist das, was ich mache, das ´Drei-Minuten-Glück`: Vorhang auf, Vorhang zu."

Am kommenden Samstag, den 20. Juni, lädt der studierte Puppenspieler in die Berliner Wuhlheide. Unter dem Motto "Halleluja Wuhlheide" verspricht er nichts Geringeres als "musikalischen Weltfestspiele" – ein gigantisches Fest, das nur einmal stattfinden wird.

Grebe nennt es "Verschwendungskonzert": "Menschen aus allen Himmelsrichtungen, aus über 50 Nationen, aus fünf Kontinenten - auch aus Brandenburg und Sachsen - werden im Stadion singen, tanzen und Grußbotschaften verkünden."

Wie verpacken Sie das Glück in drei Minuten Musik? Wir wurden Sie vom Puppenspieler zum Alleinunterhalter? Und was erwartet Ihr Publikum bei einem `Verschwendungskonzert`?

Mehr zum Thema:

Rainald Grebe - Ein Abend voller Pointen über Frankfurt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.11.2014)

Rainald Grebe - Frankfurt (Oder) - so weit weg wie Tadschikistan
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 01.11.2014)

Die geniale Stelle - "Ein Clown, den niemand versteht"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 06.12.2014)

Im Gespräch

Zwischen Liebe und LastWie stark prägen uns unsere Eltern?
Historische Aufnahme einer Familie (Unsplash / Annie Spratt)

Kaum ein Verhältnis ist so eng, aber auch so belastet wie das zwischen Eltern und Kindern. Auch wenn die Kinder eigene Familien gründen – das Band bleibt. Und oft wird uns erst spät bewusst, wie stark uns Mutter und Vater prägen. Diskutieren Sie mit! Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur