Seit 17:05 Uhr Studio 9
Montag, 08.03.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 05.01.2018

Proteste im IranAufstand gegen Misswirtschaft und Machtmissbrauch

Moderation: Monika van Bebber

Podcast abonnieren
Studenten in Teheran und Polizisten geraten am 30.12.2017 aneinander. (AFP / Stringer)
Studenten und Polizisten geraten am 30.12.2017 in Teheran aneinander. (AFP / Stringer)

Tausende Menschen gehen im Iran auf die Straße. Sie protestieren gegen Not, Korruption und die Macht der Mullahs. Es hat Angriffe auf Polizeiwachen und Kasernen gegeben, Menschen starben, Hunderte wurden festgenommen.

Dass einiges faul ist in der Islamischen Republik, gibt unterdessen selbst Präsident Rohani offen zu. Aber längst nicht alle Kritiker halten einen Regimewechsel für klug. Und es gibt auch Demonstrationen für die Regierung.

Wer sind die Menschen, die auf die Straße gehen, welche unterschiedlichen Strömungen stellen sie dar? Gibt es gemeinsame Ziele? Oder drohen bürgerkriegsähnliche Verhältnisse wie nach dem arabischen Frühling? Wie sollen sich die Nachbarländer, wie soll sich der Westen verhalten? Führt der Atom-Deal mit Teheran zu falscher Zurückhaltung im Umgang mit den Machthabern? Wie sähe eine friedliche Lösung aus? Welche Chancen gibt es für Reformen?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

Azadeh Zamirirad, Iran-Expertin der Stiftung Wissenschaft und Politik:

"Was wir derzeit sehen, ist der Beginn einer neuen Protestlandschaft. Wenn es gelingt, dass sich Arbeiter organisieren können, dass Gewerkschaften entstehen, dass Frauen auf die Straße gehen und für ihre Rechte einstehen, dann ist das ein großer Erfolg. Viele haben aber Angst, mit zu demonstrieren, weil sie libysche Verhältnisse im Iran befürchten."

Reinhard Baumgarten, ehemaliger Hörfunkkorrespondent in der Region:

"Die Zahl 131 von 180 bewerteten Ländern im Korruptionsindex drückt nicht annähernd das aus, wie korrupt dieses Land wirklich ist. Das ist ein riesiges, großes Problem. Sanktionen schaden am meisten dem iranischen Volk. Die, die sowieso schon die Hände auf den Hebeln haben und sich die Taschen füllen, werden durch die Sanktionen nicht ärmer. Die einfachen Menschen schon."

Niema Movassat, Bundestagsabgeordneter der Linken und Mitglied der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe:

"Der Westen hat mit seinen Sanktionen die Hardliner im Land gestärkt."

Mehr zum Thema

Unruhen im Iran - Aufstand der jungen Leute
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.01.2018)

Iranische Politik im Nahen Osten - Persische Hände strecken sich nach Arabien aus
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 04.01.2018)

Proteste im Iran - EU sollte versuchen, hinter den Kulissen zu vermitteln
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 03.01.2018)

Wortwechsel

Aufbruch aus der Corona-KriseMehr Experimente wagen?
Fotografie eines runden Wäscheständers auf dem Schutzmasken hängen. (imago images / Hanno Bode)

Deutschland steckt in der Pandemie-Falle fest. Aus Sorge vor dem unbekannten Risiko entscheidet sich die Bundesregierung immer wieder für eine Verlängerung des Lockdowns. Mutlos wird die Frage nach der Gestaltung der Zukunft vermieden. Mehr

Ein Jahr nach HanauGenug getan gegen rechts?
Am Abend des 18. Februar 2021 hat sich eine Gruppe Menschen vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin versammelt um Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov zu gedenken. (picture alliance / Anadolu Agency / Abdulhamid Hosbas)

Seit der Ermordung von neun Menschen aus rassistischem Motiv kann niemand mehr die Augen davor verschließen: Rechtsextremisten – viele zu allem bereit – sind mitten unter uns. Haben Gesellschaft und Behörden die richtigen Lehren daraus gezogen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur