Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.05.2016

Protest gegen Gleichstellungsgesetz"Chance zur Modernisierung wurde vertan"

Raul Krauthausen im Gespräch mit Nana Brink

Behinderte Aktivisten portestieren am Reichstagsufer gegen den umstrittenen Entwurf des Teilhabegesetzes. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)
Der Behinderten-Aktivist Raul Krauthausen (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Aus Protest gegen das Gleichstellungsgesetz haben sich rund 20 Rollstuhlfahrer am Zaun des Berliner Reichstags angekettet. Einer von ihnen ist der Behindertenaktivist Raul Krauthausen: Er fordert, dass das Gesetz auch für die Privatwirtschaft gelten solle.

Raul Krauthausen, Behindertenaktivist, Blogger und Mitbegründer des Vereins "Sozialhelden", hat eine Ausweitung des Behindertengleichstellungsgesetztes auch auf die Privatwirtschaft gefordert. Er sehe das geplante Gesetz als "vertane Chance", sagte Krauthausen im Deutschlandradio Kultur vor dem Hintergrund der heutigen letzten Lesung zum Behindertengleichstellungsgesetz im Bundestag.

Aus Protest gegen das Gesetz haben sich seit gestern rund 20 Rollstuhlfahrer am Zaun des Berliner Reichstags angekettet.

Das geplante Gesetz klammere die Privatwirtschaft komplett aus, bemängelte er:

"Man zwingt Unternehmen ja auch zu Brandschutz und zu Denkmalschutz. Warum sollte man sie nicht auch zu Barrierefreiheit zwingen?"

Der Behinderten-Aktivist Raul Krauthausen lässt seinen platten Rollstuhlreifen in der Autowerkstatt reparieren. (Deutschlandfunk / Bettina Schmieding)Der Behinderten-Aktivist Raul Krauthausen lässt seinen platten Rollstuhlreifen in der Autowerkstatt reparieren. (Deutschlandfunk / Bettina Schmieding)

Krauthausen verwies auf das positive Beispiel anderer Länder wie etwa Österreich, wo man als Bürger seit Anfang 2016 die Privatwirtschaft verklagen könne, wenn sie einen barrierefreien Zugang für Menschen mit Behinderungen verwehre. Die Gesetzesregelungen in Deutschland müssten in Relation zu anderen Ländern gesehen werden, meinte er und kritisierte,

"Dass das in Deutschland nach wie vor wieder nicht stattfindet und hier eine Chance vertan wird, das modern zu machen. Jetzt würde es mit diesem Gesetz letztendlich für weitere 20 Jahre festgelegt werden, dass sich in dem Bereich nichts ändert. Und dann wäre Deutschland – im wahrsten Sinne des Wortes – innerhalb Europas sogar Schlusslicht."  

Mehr zum Thema

Begabte und Behinderte - Radikale Inklusion sprengt das Schulsystem
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 15.01.2016)

Behinderte im Spitzensport - Handicap kein Hindernis?
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 25.10.2015)

Unterwegs mit einem Rollstuhlfahrer und einer Gehörlosen - Teil sein, aber nicht teilhaben
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 05.05.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur