Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 9. Juni 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Dasein als Staffage
Zur literarischen Inszenierung der "Zigeuner"
Von Beate Ziegs
(Wdh. v. 24.07.2011)

Wenn Kunst zum Ressentiment wird: Vorurteile gegenüber Sinti und Roma finden sich im Werk von Goethe, Hesse oder Hauptmann genauso wie in aktuellen literarischen Texten.

Sie sind faul und dreckig; sie stehlen und lügen; sie sind asozial und entführen kleine Kinder: Das sind nur einige der zahlreichen Zuschreibungen, mit denen die sogenannten Zigeuner in den letzten 600 Jahren ausgegrenzt wurden. Dabei beruhen diese (Feind-)Bilder selten auf persönlichen Erfahrungen. Aus der Luft gegriffen sind sie dennoch nicht, denn sie sind Bestandteil eines kulturellen Erbes, zu dem Dichtergrößen wie Goethe, Brentano, Hesse oder Hauptmann erheblich beigetragen haben. Ihre literarischen Konstruktionen von ›Zigeunern‹ kommen für den Literaturwissenschaftler Klaus-Michael Bogdal nicht selten einer ›Lizenz zum Töten‹ gleich. Obwohl die künstlerischen Imaginationen die Ausgrenzung, Verfolgung und Vernichtung der Sinti und Roma mit vorbereitet und oft gerechtfertigt haben, werden sie bis heute nahezu unkritisch weitergegeben. Auch Günter Grass, der sich immer wieder gegen den Antiziganismus engagiert hat, oder Andrzej Stasiuk lassen sich in ihren Werken mehr von ihren Wunschvorstellungen inspirieren als vom wirklichen Leben der Sinti und Roma.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Big Brother im Netz – Fühlen Sie sich im Internet vom Staat bespitzelt?
Moderation: Oliver Thoma

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Mathias Mauersberger

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Uwe Golz

Die Magical Mystery Tour startet um 5 Uhr zu ihrer Reise in die Vergangenheit. Am 9. Juni 1963 endete die dritte England-Tournee der Beatles. Mit ihr begann die Beatlemania. Schon wenige Tage nach dem Tourstart überließ Roy Orbison damals den Jungs aus Liverpool die Spitzenposition auf dem Plakat und in der Show selbst. Als musikalische Begleiter auf der Mystery Tour haben sich u.a. angesagt (neben den Beatles und einiger echter Raritäten): Emeli Sandé, Ray Charles, The Rolling Stones, Bobby Darin & Cilla Black.

05:55 Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Die sowjetische Führung erlaubt den 1944 deportierten Krimtataren die Rückkehr in ihre Heimat

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Apostelamt Jesu Christi

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Die Angst vor dem Fremden
Von Pfarrer Peter Oldenbruch
Evangelische Kirche

„Fremde erinnern uns daran, dass wir nicht bleiben“, stellt Flüchtlingspfarrer Peter Oldenbruch fest. Der 60jährige Theologe ist Gefängnisseelsorger im Abschiebungsgefängnis der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland. Er berät Flüchtlinge und Kirchengemeinden, die sich um Flüchtlinge kümmern. Und er erlebt die Abwehr, der viele Zuwanderer in ihrem Alltag ausgesetzt sind. Auch die Ausländergesetze sind in weiten Teilen von Abwehr geprägt.
In der Sendung kommen Flüchtlinge zu Wort. „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir." Mit der Jahreslosung sucht Pfarrer Oldenbruch nach Wegen, wie sich die Angst vor Fremden in eine Kultur des Willkommens verwandeln kann.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Elmar Krämer

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Musikanten gefragt
Mit Klaus Schneider und Michael Heubach
Radio DDR II 1971/1975
Vorgestellt von Olaf Kosert

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Die sowjetische Führung erlaubt den 1944 deportierten Krimtataren die Rückkehr in ihre Heimat

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Radiofeuilleton - Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Vom Werden und Nicht-Vergehen eines Großstädters
Im Grunde genommen könnte man diese Ausgabe des Neonlichts als verdichteten Lebenslauf eines Großstädters begreifen: Als Säugling wächst er windelfrei in Brooklyn auf, ist unzufrieden mit seiner Identität und wird zum Napoleon-Klon. Steigt als solcher im Londoner Hotel "Threadneedles" ab, einer ehemaligen Bank. Besinnt sich auf sein trauriges Leben als Investmentbanker während der Finanzkrise. Kommt schlecht drauf, auch weil er als Napoleon ausgelacht wird, und sucht schließlich letzten Rat bei einer Philosophieschule in Hamburg.So kann's gehen in der Großstadt...

Baby-Aufzucht ohne Windeln
In der Steinzeit ging’s ohne, im Tierreich geht’s ohne, und bei den letzten noch existierenden Naturvölkern auch! Da war es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch in der ersten Welt eine wachsende Elternschar auf das Aufziehen ihrer Säuglinge ohne Windeln besinnt, und zwar auch jenseits der Freilandhaltung. Die Methode nennt sich EC und steht für Elemination Communication. Unsere Reporterin hat in Brooklyn, New York, eine windelfreie Zone gefunden.
Von Sonja Beeker

Ausgeh-Location Bank
Banken sind als Ausgehlocation ziemlich gefragt. Die Techno-Gemeinde Berlins traf sich schon vor 20 Jahren im „Tresor“. Inzwischen haben aber auch Nobelrestaurants und Boutique-Hotels weltweit den Charme alter Kassenhallen und Tresorräume erkannt – die Ästhetik hält Finanzkrise und Banker-Bashing locker Stand! Jüngstes Beispiel: Das Hotel „Threadneedles“ mitten im Londoner Finanzdistrikt.
Von Louise Brown

After Work Philosophy
Man kann zum Therapeuten gehen, sich coachen lassen, oder gemeinsam philosophieren. Solche Abendkurse in Philosophie bietet z. B. die „Modern Life School“ in Hamburg an. Bei einem Glas Rotwein werden die eigenen Probleme wie in der Gruppentherapie gewälzt. Aber auch Lacan, Hegel und Rosenberg sollen Antworten liefern.
Von Maike Strietholt

Klonen statt Doublen
Amerikanische Forscher basteln im Labor am menschlichen Klon aus normalen Körperzellen. Der Künstler Jonathon Keats macht’ s ganz einfach per Zaubertrunk. Seit kurzem lädt er in Berlin zur „Epigenetic Cloning Agency“. Besucher können sich in Klone von Lady Gaga, Angela Merkel oder – sehr beliebt – Napoleon verwandeln lassen. Auch unser Reporter testete den Geschmack der Macht…
Von Florian Fricke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Konrad und die Liga der Elternlosen
Von Christian Ulmcke
Ab 7 Jahren
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Michael Rodach
Mit: Lukas Huthmann, Judith Engel, Stefan Gossler, Lili Zahavi, Kevin Arand, Joshua Thiemann, Tonio Arango
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006
Länge: 46'39
Moderation: Elmar Krämer

Konrad möchte mal einen Tag lang alleine sein und machen was er will. Doch schon am zweiten Tag fehlen ihm die Eltern sehr.

Eigentlich versteht sich Konrad mit seinen Eltern ganz gut. Wenn sie nur nicht so viel meckern würden: „Spiel nicht schon wieder Computer! Geh doch mal ein bisschen raus! Mach die Musik leiser!…" Da wünscht sich Konrad, dass er mal einen Tag ganz allein ist und machen kann, was er will. Im Park steht plötzlich ein Mann neben ihm, der behauptet, er müsse seinen Wunsch nur laut aussprechen und schon wäre er erfüllt. Und so kommt es auch! Der erste Tag ist noch schön, aber dann fehlen die Eltern. Konrad sucht den fremden Mann im Park und trifft dabei noch mehr Kinder, die ihre Eltern vermissen. Sie gründen die Liga der Elternlosen, schmieden kluge Pläne und gemeinsam kommen sie dem fremden Mann auf die Schliche.

Christian Ulmcke wurde 1973 im Saarland geboren, hat Germanistik und Anglistik studiert, arbeitet als Lehrer in Köln, schreibt Prosa und Texte für den Rundfunk

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Heiterkeit unter Tränen – Das "Cellokonzert" von Robert Schumann
Gast: Cellist Peter Bruns
Moderation: Mascha Drost

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Tore am Zuckerhut
Brasilien vor dem Confederations Cup 2013
Von Julio Segador

Brasilien hat viel vor. Mit der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und den Olympischen Spielen zwei Jahre später will sich das Land als Global Player präsentieren. Dabei gilt der Confederations Cup als Testlauf für die sechststärkste Wirtschaftsmacht der Welt. An sechs Spielorten treffen die Gastgeber ab Mitte Juni u.a. auf Spanien, Italien oder Uruguay. Wie weit sind die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen? Konnten die Slums in den Vororten befriedet werden und freuen sich wirklich alle Gastgeber auf die sportlichen Höhepunkte?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Scrub, sweep and mop
Bissige und lakonische Swingsongs vom Putzen und der Hausarbeit
Moderation: DJ Swingin' Swanee

18:30 Uhr

Hörspiel

Indianerland (1/2)
Die Lewis & Clark-Expedition 1804–1806
Von William Clark und Meriwether Lewis
Aus dem Amerikanischen von Friedhelm Rathjen
Bearbeitung und Regie: Ulrich Gerhardt
Komposition: Carter Burwell
Mit: Hans Peter Hallwachs, Graham F. Valentine
Ton: Ursula Potyra
Produktion: HR 2012
Länge: 82’09
(Teil 2 am 16.06.2013)

1804 starten die Amerikaner Meriwether Lewis und William Clark ihre erste Überlandexpedition zur Pazifikküste. Ein Tagebuchbericht.

Im Jahre 1803 bietet sich dem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Thomas Jefferson, die Gelegenheit, das im Westen angrenzende Louisiana von Frankreich zu kaufen. Er beauftragt die Offiziere Meriwether Lewis und William Clark, diesen wilden Westen in jeder Hinsicht zu erkunden. Diese Expedition von 1803 bis 1806 machte Lewis und Clark zu geradezu mythischen Helden des jungen Amerika. Ihre Porträts prangen bis heute auf Gedenkmünzen und Briefmarken, nach ihnen sind Städte, Flüsse und Landschaften benannt, Schulen, Universitäten und Kriegsschiffe.
Das Hörspiel folgt der Expedition von Meriwether Lewis und William Clark anhand ihrer Tagebücher.

Meriwether Lewis (1774-1809), geboren in Virginia, wurde 1801 Privatsekretär von US-Präsident Thomas Jefferson. Er war eng an der Planung der Expedition zum Pazifik beteiligt. Jefferson schickte ihn nach Philadelphia, wo er in medizinischen Dingen, im Anfertigen von Landkarten, im Umgang mit dem Sextanten und anderen notwendigen Fertigkeiten geschult wurde.

William Clark (1770-1838) ging zur Armee und begleitete 1803 Meriwether Lewis auf der dreijährigen Pazifik-Expedition.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 01.06.2013

Benjamin Britten
“Four Sea Interludes“ aus „Peter Grimes“ für Orchester op. 33a

Hector Berlioz
„La mort de Cléopâtre“ Lyrische Szene für Sopran und Orchester

ca. 20.50 Uhr Konzertpause mit Nachrichten

Béla Bartók
Konzert für Orchester

Anna Caterina Antonacci, Sopran
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Edward Gardner

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

"Ich bin in mir selbst zu Hause"
Anna Mahler – Tochter und Bildhauerin
Von Elke Pressler

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Mai 2013
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Debüt im Deutschlandfunk KulturDurchstarter
Die junge Dirigentin Elena Schwarz steht in einem schwarzen Shirt mit elegantem Faltenwurf vor einer rötlichen Wand, wobei sie ihre Hände auf einer Stuhllehne über Kreuz gelegt hat und dabei einen Dirigentenstab hält.  (Elena Schwarz / Priska Ketterer)

Drei junge, schon international erfolgreiche Musiker geben ihr Debüt beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Die Schweizerin Elena Schwarz dirigiert Coplands Klarinettenkonzert mit Joë Christophe. Cellist Friedrich Thiele tritt mit Schostakowitsch an.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur